Zum Inhalt springen

International Protestaktion: In Frankreich liegen die Eier auf der Strasse

Während einer Woche kippten französische Eierproduzenten täglich über 100‘000 Eier auf die Strassen. Nun haben sie ihre Protestaktion gestoppt – vorübergehend.

Ein riesiger Haufen Hühnereier und Kartonverpackung liegen auf einer Strasse.
Legende: Auch eine Form des Protests: Eierproduzenten kippen ihr Kapital auf Frankreichs Strassen. Keystone

Die Angst geht um bei den Eierproduzenten in der französischen Bretagne. Und führte zu einer ungewöhnlichen Massnahme: Während einer Woche verschmutzen Hühnereier Strassen und Plätze. Täglich waren es über 100'000 Eier.

Die bretonischen Legehennenhalter verlangen: Die Eierproduktion in Frankreich soll um 5 Prozent reduziert wird. Denn die derzeitigen tiefen Eierpreise deckten nicht einmal die anfallenden Kosten. Die Produzenten fürchten nun um ihre Existenz.

Der Protest zeigte Wirkung: Das Landwirtschaftsministerium in Paris berief für nächsten Montag eine Krisensitzung ein. Die Protestaktion wurde gestoppt – zumindest vorübergehend. Die Hoffnungen ruhen nun auf den kommenden Gesprächen.

Eierknappheit in der Schweiz

In der Schweiz wiederum drohen Ende Jahr die Eier auszugehen. mehr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Es ist schlicht Falsch Nahrungsmittel zu Zerstören. Auf der anderen Seite verstehe ich die Franzosen gut, da diese nichts zu Lachen haben, und von der Regierung gnadenlos behandelt werden. Doch sollte man mit anderen Mitteln als Nahrung protestieren, z.B. mit einem Regierungssturz, was schlussendlich am Effektivsten ist. Alleine schon wenn ALLE keine Steuern mehr zahlen würden, hätte die Regierung in Frankreich verloren. Die Franzosen düerfen der EU Danken, selbst Schuld das sie in der EU sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Müller, Zürich
    Ich finde es daneben, massenweise Nahrungsmittel zu zerstören, um eine politische Wirkung zu erzielen. Es reicht doch schon, dass unsere Supermärkte tonnenweise "Abfall" entsorgen "müssen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Tiefpreiseier, das kann ja nur aus Batterien stammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen