Zum Inhalt springen

International Proteste in Thailand: «Die Wirtschaft wird erstmals geschädigt»

Die Proteste in Thailands Hauptstadt Bangkok gegen die abgesetzte Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra halten an. Wie wirken sie sich auf die Wirtschaft des Tourismuslandes aus? SRF hat mit Südostasien-Korrespondent Urs Morf darüber gesprochen.

Unzählige Menschen mit bunten Sonnenschirmen auf Bangkoks Strassen.
Legende: Trotz sengender Hitze: Auch am Sonntag gehen Tausende Thailänder für Yingluck Shinawatra auf die Strasse. Reuters

SRF: Welche Folgen haben die Demonstrationen für die Wirtschaft von Thailand?

Urs Morf: Thailand war bisher bekannt als Teflon-Wirtschaft: Es kam sehr schnell aus der Asien-Krise 1997 heraus, meisterte die Sars-Grippe-Krise, die Tsunami-Katastrophe, den Militärputsch von 2006 und die anschliessenden Unruhen der Regierungsgegner und -befürworter. Nun wird die Wirtschaft erstmals massiv geschädigt. Denn die jetzige Übergangsregierung verfügt über kein Budget, sie muss sich mit Notbudgets von Tag zu Tag hangeln. Das ist verheerend, weil es Thailand dringend nötig hätte, in erster Linie seine Verkehrsinfrastrukturen auf Vordermann zu bringen.

Was ist das Problem mit der Verkehrsinfrastruktur?

Das Strassennetz ist ausgezeichnet, aber das Bahnnetz befindet sich buchstäblich auf dem Stand der Spanisch-Brötli-Bahn vor 100 Jahren. Thailand kann das heutige Fracht- und Passagieraufkommen nicht bewältigen. Zwar bestehen Projekte, wie Thailand in ein Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetz integriert werden könnte. Das wäre ein sehr sinnvolles Programm. Denn es brächte die Infrastruktur voran und der Exportwirtschaft immense Erleichterungen. Zudem würde es Arbeitsplätze schaffen. Doch all dies kommt zurzeit nicht vom Fleck.

Man kennt Thailand vor allem als Tourismusland. Was bedeuten die Proteste für den Tourismus?

Auch die Tourismusbranche bekommt die Auswirkungen der Proteste erstmals zu spüren. In Thailand gehen zehn Prozent des BIPs auf die Tourismusbranche zurück. Diese befindet sich nun im Sturzflug: Im ersten halben Jahr sind die Touristen-Ankünfte um 50 Prozent zurückgegangen im Vergleich zum Vorjahr. Am grössten ist der Einbruch bei den Chinesen. Hier sind die Neuankünfte um über 50 Prozent gesunken. Der Grund: Viele Menschen aus dem Ausland trauen dem Land nicht mehr über den Weg, da sie nicht wissen, ob es zu Strassenschlachten oder Bombenanschlägen kommen kann.

Kann man all diese Folgen zusammenfassen?

Wenn sich Thailand nicht schnell hochrappelt und die politischen Zustände überwindet, droht es mittelfristig auf ein Niveau von Burma oder Kambodscha zu fallen. Und die Weltbank und der IWF sagen voraus, dass das Land ohne Besserung das tiefste Wachstum in ganz Asien aufweisen wird – und dass es sogar in eine sogenannte technische Rezession absacken könnte.

Zwei Verletzte nach Explosion

Bei einem Angriff auf demonstrierende Regierungsgegner vor dem Amtssitz des
Ministerpräsidenten in Bangkok sind laut Medien zwei Menschen verletzt worden. Demnach haben Unbekannte gegen Mitternacht eine Granate in die Menschenmenge geworfen. Die Polizei bestätigte lediglich, dass es eine Explosion und zwei Verletzte gegeben habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jury Maligan, Chiang Mai
    H. Haller ich kann Ihnen da nur zustimmen. Was die Wirtschaft und den Tourismus behindert sind vor allem die negativen Nahaufnahmen von sensationssüchtigen Journalisten. Und dann kommen die "Warnungen und allgemeinen Reisetipps" der CH Botschaft dazu, welche sich natürlich immer auf der sicheren Seite befinden will. Die Demos beschränken sich auf ein paar Strassen in Bangkok. Drum herum habe ich gar nichts von Unruhen bemerkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Jury Maligan, Chiang Mai - Formal müssen diese sog. Warnungen aussprechen, aber in Thailand ist es eben nicht so, dass die Touristen da zwischen die Fronten genommen werden. Im Gegenteil, die Thais achten sogar besonders darauf, dass dem "Farang ja kein Haar gekrümmt" wird. Jedenfalls habe ich dieses Grundverhalten der Thais in diversen Situationen so bemerken können. - Die Thai's sind da entscheidend anders als alle übrigen Länder mit innerem Zwist & Zwietracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Es könnte da oder dort lokale Beeinträchtigungen geben, aber die Thais sind grundsätzlich gegenüber den Touristen sehr besonders friedlich und machen sicherlich keine Uebergriffe! Ich hatte nie auch nur einen Hauch eines Problems aufgrund der Rivalitäten zwischen den Roten & den Gelben. Beide Seiten waren immer sehr friedlich gegenüber Farangs und blieben immer sehr freundlich und sehr hilfsbereit ! Kurz: Thailand ist anders als Andere !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      So viel anders ist es nun auch wieder nicht. Wir haben auch "unseren" Goldküsten-Oligarchen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen