Zum Inhalt springen
Inhalt

International Proteste nach Ehrenmord an junger Türkin

Ein Mord an einer Fünfzehnjährigen aus verletzter Familienehre hat in der Türkei Proteste ausgelöst. Die Jugendliche war bereits mit dreizehn gegen ihren Willen verheiratet worden.

Schwarz-Weiss-Bild einer jungen Frau, die am Boden liegt und die Hände vors Gesicht hält.
Legende: Mit 13 verheiratet, mit 15 schwanger und tot. Das Schicksal der jungen Türkin sorgt für Proteste. colourbox/symbolbild

Nach einem Jahr sei sie wegen Gewalttätigkeiten ihres Mannes zu ihrer Familie zurückgekehrt, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu. Daraufhin sei sie von zwei Cousins vergewaltigt worden.

Im vierten Monat schwanger sei sie nach einer Entscheidung des Familienrates vergangene Woche in der südostanatolischen Provinzhauptstadt Diyarbakir ermordet und in einen Fluss geworfen worden.

Türkische Medien hatten am Freitag darüber berichtet, dass das Mädchen entgegen der landesüblichen Traditionen nur in einem Plastiksack ohne Leichentuch begraben worden sei. Daraufhin protestierten Hunderte Frauen auf dem Friedhof in Diyarbakir gegen die unwürdige Form der Bestattung, berichtete Anadolu weiter.

Mehr Ehre für die Täter

Die Mitarbeiterin der Frauenhilfsorganisation Kadem, Tülay Deniz, kritisierte: «Ihre Mörder werden nach den hier üblichen Traditionen einmal in weissen Leinentüchern beerdigt werden. Für Hatice genügte nach den Wertvorstellungen dieser patriarchalischen Feudalgesellschaft ein Plastiksack, weil sie nur eine Frau war.»

Im Rahmen der Mordermittlungen wurden sieben Menschen festgenommen, darunter laut Anadolu Hatices Grossvater und zwei ihrer Onkel.

Aufgrund zu vieler Verstösse gegen die Netiquette sah sich die Redaktion gezwungen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu deaktivieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Holenstein, Cross'n'Star
    Wieder mal ein klassischer Einzelfall. Islam heisst Frieden! Bei Mohammed durfte sich schon eine 9-jährige über die Zwangsverheiratung freuen! Traurig, dass diese Tat ein schlechtes Licht auf die sonst so friedfertige Religion wirft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Leider schaffte es auch Kemal Atatürk nicht, dieses Land wirklich aus dem Mittelalter zu führen. Was die "Ehrenmorde" anbelangt, trifft es je nach Anlass beide Geschlechter. Soll die Türkei erst ihren Kulturkonflikt mit den Kurden lösen, bevor sie sich um einen EU-Beitritt bemüht. Dabei sind aber auch EU-Staaten bezüglich Macho-Gehabe und Frauenbenachteiligung keine Vorzeigemodelle. Die Lösung liegt nur in Bildung und Aufklärung, statt Benachteiligung und Unterdrückung. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    Werte Forumsschreiber, Der Mord an dem jungen Mädchen ist schon gravierend ... aber dass sogar die eigene Familie ihre Tochter in den Fluss wirft und wie eine tote Ratte entsorgt, ist wohl eine unfassbare Steigerung ... Und dass am Ende das Dorf die Tote in einem Platikmüllsack beerdigt oder entsorgt....? Dass da nichtmal ein Minimalrest an Anstand vorhanden ist - und sich Frauen nun beschweren, ist doch nicht zu verurteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen