Zum Inhalt springen
Inhalt

International Protestmärsche in Buenos Aires nach Tod von Staatsanwalt

Nach dem Tod von Staatsanwalt Alberto Nisman sind in Argentiniens Hauptstadt zahlreiche Menschen auf die Strasse gegangen. Sie forderten Aufklärung. Gemäss ersten Autopsieergebnissen war keine andere Person am Tod des Juristen beteiligt. Nisman hatte die Präsidentin wegen Verschleierung angeklagt.

Legende: Video Kirchner in Erklärungsnot abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.01.2015.

Zahlreiche Menschen haben in Buenos Aires die Aufklärung des mysteriösen Todes von Staatsanwalt Alberto Nisman gefordert. Sie versammelten sich unter anderem am Plaza de Mayo und in mehreren Stadtvierteln der argentinischen Hauptstadt, wie lokale Medien berichteten.

Dabei trugen sie Plakate mit sich, auf denen «Yo soy Nisman» («Ich bin Nisman») zu lesen war. Oppositionspolitiker unterstützten die Aktionen, zu denen über soziale Netzwerke im Internet aufgerufen worden war.

Nisman war am Sonntag tot in seiner Wohnung gefunden worden. Er starb an einem Kopfschuss aus einer Waffe mit Kaliber 22. Neben seiner Leiche wurde eine solche Waffe sowie eine Patronenhülse gefunden.

Suizid aufgrund von Druck und Drohungen?

Nach einer ersten Autopsie gehen die Behörden von einem Selbstmord aus. Gerichtsmediziner hätten keine Anzeichen von direkter Fremdeinwirkung festgestellt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Télam. Die Staatsanwaltschaft will aber prüfen, ob es Hinweise auf eine «Anstiftung zum Selbstmord» durch Druck oder Drohungen gibt.

Aufnahme des tot in seiner Wohnung aufgefundenen argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman.
Legende: Alberto Nisman: Erhielt der Staatsanwalt Drohungen? Keystone/Archiv

Nisman hatte im Attentat von 1994 auf ein jüdisches Gemeindezentrum ermittelt, bei dem 85 Menschen ums Leben kamen. Argentiniens Gerichte sehen die Verantwortung beim Iran, der jegliche Verwicklung in den Anschlag zurückweist.

Schwere Vorwürfe gegen Kirchner

Vergangenen Mittwoch erklärte Nisman, Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner habe versucht, die Ermittlungen gegen die tatverdächtigen Iraner de facto zum Erliegen zu bringen. Ihr Ziel sei es gewesen, die Beziehungen zum Iran zu verbessern und ein Ölgeschäft einzufädeln. Er erhob Anklage gegen die Präsidentin wegen Verschleierung.

Die Regierung hat die Anklage als «lächerlich» bezeichnet. Am Montag hätte Nisman im Parlament unter Ausschluss der Öffentlichkeit Einzelheiten seiner Anklage im Parlament erläutern sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Straumann, Zürich
    Schon interessant, dass die Präsidentin auf ihrer facebook Seite sofort von Suizid schreibt, und die Agenturen das einfach schlucken, während die zuständige Staatsanwältin korrekt feststellt, dass nur im Verlaufe der Untersuchung die wahren Umstände dieses 'verdächtigen Todesfalls' ermittelt werden können. Die Waffe gehörte laut lokaler Presse nicht dem Toten, keine Schmauchspuren an den Händen und er schrieb seiner Hausangestellten noch eine Einkaufsliste für den Tag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen