Zum Inhalt springen

International Prozess: Bo Xilai hält seine Frau für «verrückt»

Schon jetzt steht das Urteil für Bo Xilai wohl fest. Trotzdem wehrt sich der chinesische Spitzenpolitiker – und unterstellt der Anklage schwache Beweise. Derweil haben Menschen protestiert. Die Polizei griff ein.

Die Polizei führt eine Demonstrantin ab.
Legende: Vor dem Gericht greift die Polizei durch. Der Prozess soll möglichst wenig Aufsehen erregen. Reuters

Der Prozess gegen Spitzenpolitiker Bo Xilai ist am Freitag fortgesetzt worden. Am Vortag protestierten Menschen vor dem Gericht. Die Polizei nahm einige fest und verstärkte die Sicherheitsvorkehrungen.

Den zweiten Prozesstag begann die Staatsanwaltschaft zunächst mit weiteren Korruptionsvorwürfen gegen den früheren Politstar, der einst gute Chancen auf einen Aufstieg in die engste Führung hatte. Neben Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen. Bo soll die Ermittlungen in dem Mordverdacht gegen seine Frau behindert haben.

Bo erwartet jahrelange Haft

Zum Prozessauftakt hatte Bo die Vorwürfe wegen Korruption zurückgewiesen und der Anklage eine schwache Beweisführung vorgeworfen. Seine Frau und ihre Anschuldigungen seinen «verrückt». Ein Geschäftsmann, der ihn bestochen haben will, verbreite Lügen; die Anschuldigungen seines engen Vertrauten seien «Geschwätz».

Für eine Parteizeitung sind die Fakten der Verbrechen «unumstösslich». Sie warf Bo ausweichende Antworten und «Wortspielereien» vor. Das Urteil soll im September verkündet werden. Der 64-Jährige muss mit Haft zwischen 15 Jahren und lebenslang rechnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.