Zum Inhalt springen

International Prozess gegen Formel-1-Chef nach Rekordzahlung eingestellt

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss nicht ins Gefängnis. Der Prozess gegen ihn wird gegen die Zahlung von 100 Millionen Dollar eingestellt. Er kann damit Chef des globalen Rennsportzirkus bleiben.

Legende: Video Ecclestone in München vor Gericht (unkomm.) abspielen. Laufzeit 1:06 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.08.2014.

Der Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wird gegen Zahlung der Rekordsumme von 100 Millionen Dollar eingestellt. Damit profitiert der 83-Jährige von einem Paragrafen, mit dessen Hilfe in Deutschland jedes Jahr zehntausende Verfahren eingestellt werden, um Gerichte zu entlasten.
Mit Blick auf das hohe Alter des Angeklagten von 83 Jahren, die lange Verfahrensdauer und andere mildernde Umstände sei die Einstellung gerechtfertigt, sagte auch die Staatsanwaltschaft.

Die Verteidiger und Ecclestone sind mit der Einstellung und der Geldauflage einverstanden. Ecclestone sicherte zu, das Geld innerhalb von einer Woche zu überweisen «Wären die Mittel in angemessener Zeit flüssig zu machen?», fragte der Vorsitzende Richter Peter Noll – und Ecclestone antwortete «Yes.»

Unschuldig und nicht vorbestraft

Grundsätzlich richtet sich die Höhe einer Geldauflage bei der Einstellung des Verfahrens nach der Vermögenslage des Angeklagten. Darum fällt sie bei Ecclestone mit umgerechnet fast 75 Millionen Euro deutlich höher aus als sonst üblich. Milliardär sei Ecclestone aber nicht, sagte der Richter nach Durchsicht der Unterlagen zu seinen Vermögensverhältnissen.

Nach der Einstellung ist der 83-Jährige offiziell unschuldig, nicht vorbestraft und kann weiter an der Spitze der Formel 1 bleiben, die er zu einem Milliardengeschäft aufgebaut hat und bis heute beherrscht. Im Falle einer Verurteilung wäre er seinen Job dort los gewesen.

Verdacht gegen Formel-1-Boss hatte sich nicht erhärtet

«Das ist kein Deal. Das hat mit Freikaufen nichts zu tun», betonte Ecclestones Anwalt Sven Thomas, der von einer «klaren Freispruchsoption» für seinen Mandanten sprach. Zudem stellte Thomas klar, «dass die Höhe der Auflage allein an den Einkommens- und Vermögensverhältnissen ausgerichtet ist und nicht im geringsten Schluss darauf zulässt, dass die Verurteilungswahrscheinlichkeit hier Anlass für die Höhe der Geldauflage war.»

Für die Argumentation des Ecclestone-Verteidigers spricht auch das Statement des Vorsitzenden Richters Peter Noll. Laut diesem hatte sich der Verdacht gegen Ecclestone während des Verfahrens «in wesentlichen Teilen» nicht erhärtet. Seine Sprecherin Andrea Titz ergänzte, dass «eine Verurteilung entsprechend dem Anklagevorwurf nicht überwiegend wahrscheinlich gewesen wäre».

Bestechungsgelder und Provisionen in Millionenhöhe

Der Formel-1-Chef musste sich seit Ende April wegen Bestechung eines Amtsträgers und Anstiftung zur Untreue in einem besonders schweren Fall vor Gericht verantworten.

Die Anklage hatte ihm vorgeworfen, dem ehemaligen BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld beim Besitzerwechsel der Rennserie gezahlt zu haben. Im Gegenzug kassierte er von der BayernLB eine Beraterprovision von 41 Millionen Dollar für seine Arbeit beim Formel-1-Verkauf.

Im Prozess ging es vor allem um die Fragen, wofür die Millionen flossen und ob Ecclestone wusste, dass die BayernLB eine staatliche Bank ist und Gribkowsky somit ein Amtsträger. Klare Antworten darauf gab es an vorangegangenen 20 Verhandlungstagen aber nicht.

Der ominöse Paragraf

Der Paragraf 153a kommt bei kleinen Delikten zum Tragen, z. B. bei einer Parkplatz-Kollision – wo kein Prozess geführt werden soll, der Verursacher aber trotzdem eine Geldstrafe zahlt. Das Verfahren kann aber nur eingestellt werden, wenn der Beschuldigte nicht vorbestraft ist und es sich nur um ein Vergehen handelt, keine schwere Kriminalität.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier TODESCO, 8820 Wädenswil
    Es ist mir neu, dass die "Bundesrepublik Deutschland" jetzt eine neue Staatsform, sowie Verfassung und Namen "Bananenrepublik Deutschland" hat ?? und Namen "Bananenrepublik Deutschland" ¨hat ??? Kann mir jemand mitteilen, unter welcher Regierungstruppe dies geändert wurde? Eigentlich sollten die Verfassungsrichter in Karlsruhe dem bayrischen Spuk eine Ende bereiten! Oder gehört Bayern so Gott will, nicht mehr zu Deutschland? Oliver Todesco, Wädenswil
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Vögeli, Entfelden
    Narrenfreiheit ab 83 Jahren, gut zu wissen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Schweizer, St. Gallen
    Typischer Entscheid vom grossen Kanton. Ich habe von diesem Nicht-Rechtsstaat auch nichts anderes erwartet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Küng, Biel
      Die Pöbelei gegen Deutschland ist sowas von daneben. In der CH werden die Reichen und Schönen in aller Regel auch mit Samthandschuhen angefasst. Und Abzockermanager wie Ospelt und Co., die der Wirtschaft und dem Land enormen Schaden zugefügt haben, kommen gar nicht erst vor Gericht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R.Käser, Zürich
      @Schweizer, das ist ein Urteil welches auch zur Schweiz passen würde, oder wie erklären Sie sich zum Beispiel, dass alle die raffgierigen Bänkster noch frei herum laufen? Wir leben in einem Zeitalter der weltweiten Filz- und Kommerzjustiz. Das alte Rom hatte dieses Geschwür auch - und die Geschichte kennen wir. Ich hoffe, dass ich die Schmerzen dieses Irrläufer nicht mehr mit ertragen muss, und es wird schmerzen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von K. Schweizer, St. Gallen
      @B. Küng, Biel: In einem Rechtsstaat werden Kriminelle verurteilt, welche Straftaten begangen haben. Unanständig viel Geld verdienen ist nun mal KEINE Straftat. Welche Straftaten begingen wurden angeklagt und verurteilt. Ihre Deutsches Nicht-Rechtsstaat Verständnis ist weltweit bekannt: In Deutschland wird eine Person wegen Gesetzesverstoss von Bestechung angeklagt. Die Person besticht nun ebenfalls den Richter mitsamt der deutschen Rechtsinstitution, und der Prozess wird sofort eingestellt!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von B. Küng, Biel
      Schweizer, ich bin auch der Ansicht dass dieses Urteil eine Schweinerei ist, aber das ist noch lange kein Grund, den deutschen Staat zu diffamieren. Das Urteil wurde vom Landesgericht in München, also Bayern gefällt. In einem anderen Bundesland wäre dieses vielleicht ganz anders ausgefallen. Es gibt einfach Kommentarschreiber, die jede Gelegenheit ergreifen um ihrem Hass gegen Deutschland freien Lauf zu lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen