Zum Inhalt springen

International Putin droht Europa mit Drosselung von Gaslieferungen

Russland hat mit einer Verringerung der Gaslieferungen nach Europa gedroht, wenn die Ukraine die Pipelines anzapfen sollte. Putin hofft aber, dass es nicht so weit komme, wie er selber sagte. Doch was würde passieren, wenn Russland seine Erdgaslieferungen in Richtung Westen stoppen würde?

Putin vor Pipeline.
Legende: Putin und die Pipelines: Hier bei der Eröffnung einer Gasleitung zwischen Russland und China. Keystone

Drohgebärden aus Moskau: Russlands Präsident Wladimir Putin hat auf die Ankündigung der Ukraine, Pipelines anzapfen zu wollen, reagiert. Sollte dies geschehen, werde Russland Gaslieferungen nach Europa drosseln. Putin sagte bei seinem Besuch in Belgrad aber, er hoffe, dass es nicht soweit komme.

Die beiden Länder streiten sich seit Monaten über die Begleichung von Milliardenschulden durch die Ukraine und über den Preis für Erdgaslieferungen. Der
Staatskonzern Gazprom beliefert die ehemalige Sowjetrepublik deswegen seit Juni nicht mehr.

EU berechnet Ausmass

Doch was würde passieren, wenn Russland seine Erdgaslieferungen in Richtung Westen tatsächlich stoppen würde? Die Europäische Union hat dazu eine Studie gemacht, einen sogenannten Stresstest.

Das Resultat: Europa ist verletzbar, wenn es um russisches Gas geht, Ein grosser Teil der Gas-Importe in die EU stammt aus Russland. Vom aktuellen Streit zwischen der Ukraine und Russland um ausstehende Gasrechnungen und den künftigen Preis für Gaslieferungen, ist deshalb auch die EU betroffen.

Insbesondere auch deshalb, weil die Ukraine ein Transitland für Gas in Richtung Westen ist. Günter Oettinger, EU-Kommissar für Energie, zeigte sich aber optmistisch: Europa sei heute deutlich besser aufgestellt, als bei den letzten Gaskrisen 2006 und 2009.

Hoffen auf ein «Winterpaket»

Dennoch: Würde Russland die Gasversorgung über längere Zeit unterbrechen, müssten die EU-Länder zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Ansonsten müssten einige Staaten, etwa Estland, Bulgarien oder auch Finnland empfindliche Liefereinbussen hinnehmen.

Oettinger hofft deshalb, dass sich die EU, Russland und die Ukraine an ihrem Treffen am nächsten Dienstag auf ein sogenanntes Winterpaket einigen können.

Auch die Schweiz scheint gut gerüstet. Bereits Ende August hiess es aus dem Bundesamt für Energie, die Widerstandsfähigkeit der Schweizer Erdgasversorgung gegen Risiken und Krisen sei gut.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Für die Schweiz gibt es nur eins: sich von allen Energielieferanten auch unabhängig durchzubringen. Das können wir, wenn wir weiterhin vor allem auf Wasser, Solar und Wind zählen und unsere eigenen sehr vorteiligen Projekte fördern. Ich würde keinem umliegenden Land in jeder Situation trauen, dass die uns nicht erpressen würden wenn sie könnten. Siehe Banken, Steuern, Bilaterale usw. usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Ruedi Moser, Oberglatt
    Japan konnte seine Energieprobleme nach Fukushima mit Gas lösen, warum sollte es die EU nicht können ? ...............also dem Druck nicht nachgeben, sondern umplanen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kari huber, surin
    War es nicht schon lange höchste Zeit, sich von diesem unsicheren Kumpanen zu verabschieden? Hoffentlich hegt neimand mehr die Absicht, den "armen" Russen zu helfen, aus ihrer völlig veralteten Industrie zu entkommen. Wenn der Oelpreis dank Marktmächten hoffentlich unter 80$ sinkt, geht die russische Nation wirtschaftlich unter. Putin und seine Oligarchen-Kumpel werden ihre "Schäfchen" dann schon lange im Trockenen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen