Zum Inhalt springen

International «Putin hat als Reformer versagt»

Was sind Putins Beweggründe, in der Ukraine und neuerdings in Syrien gefährliche militärische Konflikte anzuzetteln oder zu schüren? Für den bekannten Osteuropa-Historiker Karl Schlögel ist die Unfähigkeit Putins, Russland zu modernisieren, dafür verantwortlich. Deshalb brauche Putin einen Feind.

Präsident Putin im Präsidentenpalast. (reuters)
Legende: Putin hat es laut Historiker Schlögel verpasst, Russland in die Moderne zu führen. Reuters

«Putin hat kein Konzept für die Modernisierung Russlands», sagt der vielfach ausgezeichnete Osteuropa-Historiker Karl Schlögel im «Tagesgespräch» von Radio SRF. Russland sei ein «schwer geschlagenes, riesiges, fragmentiertes und erschöpftes Land», das eigentlich ein grosses Reformprogramm und einen grossen Reformgestalter brauche.

Russland brauche «Aufgaben, auf die die ganze Nation ihre Intelligenz und ihre Triebkraft konzentrieren kann», so Schlögel. Doch ein solches Reformprogramm fehle völlig.

Öl- und Gas-Einnahmen verprasst

In den 15 Jahren unter Putin sei durch Öl und Gas zwar viel Geld ins Land gekommen, die marode Infrastruktur sei aber nicht ausgebaut worden. «Davor hat er kapituliert», so Schlögel. Zwar habe Putin mit dem Geld dazu beigetragen, dass es im Land nun eine Mittelklasse gebe, die sich viel leisten könne. «Aber das Land selbst ist in einem unsagbaren Zustand.»

Deshalb: «Es ist für Putin leichter, äusserst erfolgreich einen kleinen Krieg anzuzetteln und so die Zustimmung des Volkes zu erhalten, als das Land mit den grossen Aufgaben zu konfrontieren.» Putin spreche gegenüber den Russen die Traumatisierungen an, welche das Land nach dem Ende der Sowjetunion erleben musste und er stelle sich als jemand dar, der dem Feind die Stirn bietet. «Er braucht einen Feind», sagt Schlögel, um das fragmentierte Land zu einen. Und der erklärte Feind sei der Westen, insbesondere die USA.

Hunderttausende Russen verlassen das Land

Das Ergebnis dieser Politik Putins sei verheerend: In den letzten zehn Jahren hätten mindestens 1,5 Millionen Russen das Land verlassen, meist gut ausgebildete Menschen. «Es gibt in Russland derart viele intelligente, initiative Leute, die etwas machen möchten – aber sie kommen nicht zum Zug», analysiert Schlögel. Grund sei die überall vorhandene Korruption, die Veränderungen verhindere. Die Russen im Ausland seien meist unternehmerisch tätig, in einer Weise, wie sie das in Russland nicht konnten. «Das ist das Versagen des Reformers Putin», sagt Schlögel.

Zwar gebe es auch in Russland Nischen, in denen sehr intelligente und hoch analytische Beiträge publiziert würden. Doch dies alles finde im Rahmen einer «generell kontrollierten Öffentlichkeit» statt. Solange sich die Verfasser dieser Publikationen aus der Politik heraushielten, dürften sie tun und lassen, was sie wollen. «Das scheint die Botschaft des Systems Putin zu sein.» Diese Politik habe Russland in die Sackgasse geführt.

Putins Flucht nach vorn

Ähnliches konstatiert Schlögel im Ukraine-Konflikt. Das «Novorossiya»-Projekt Putins sei «in gewisser Weise gescheitert». Die Pläne hätten vor allem deshalb nicht funktioniert, weil sich die Ukraine gewehrt und es Kiew geschafft habe, innert kurzer Zeit eine Armee aufzubauen. Nach dem Scheitern von «Novorossiya» gehe es nun möglicherweise um «Novosyria»: Putins «Flucht nach vorn» gehe weiter. «Es geht Putin um die Produktion von Konflikten, bei denen er dann gebraucht wird», so der Historiker.

Im Falle Syriens könne er sich auch vorstellen, dass der russische Präsident Machthaber Baschar al-Assad eines Tages preisgebe. Putin gehe es in Syrien wie in der Ukraine darum, einen eingefrorenen Konflikt zu erzeugen, den er anfeuere oder zurückfahre, je nachdem was ihm sinnvoller erscheine. So könne Putin «die ganze Ohnmacht der westlichen Politik und jener der USA blosslegen.»

Karl Schlögel

Karl Schlögel

Schlögel (geboren 1948) ist Historiker und Publizist mit Schwerpunkt osteuropäische Geschichte. Seit 1994 lehrt er an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Im Zuge der Krimkrise und des Kriegs in der Ostukraine hat er sich als dezidierter Kritiker Putins einen Namen gemacht.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Zangerl (TZ)
    Ich bin kein Russlandexperte aber seit ca. 10 Jahren mit einer grossen RU-Firma in Kontakt und ich muss schon sagen, die Art und Weise wie dort die Geschäfte abgewickelt werden ist äusserst bedenklich. Dass RU ein Oligarchenstaat ist steht ausser Zweifel und wenn es um grössere Aufträge geht ist am hintersten Strang der Putin oder einer seiner Freunde und ohne die geht nichts und die verdienen kräftig mit. Schon die Bestellungs- und Auftragsabwicklung - es wird einem schlecht. Vorsicht geboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Belg (Sinilga)
      Es gibt überall "Vorsich geboten", hier auch. Aber in vergleich zu Polen, Russland ist eine souveräne und unabhängige Staat!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mary Roes (MR)
    "Das Ergebnis dieser Politik Putins sei verheerend: In den letzten zehn Jahren hätten mindestens 1,5 Millionen Russen das Land verlassen." Ich überlege mir gerade intensiv, ob man so einen "Verlust" bei einer Bevölkerung von rund 140 Millionen überhaupt bemerkt? Oder meint der Historiker, 1,5 Mio Oligarchen à la Chodorkowski hätten das Land verlassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Reformen auf den Weg zu bringen ist einfach, diese umzusetzen ist schon etwas schwieriger. Schlögel macht wahrscheinlich auch den typischen EU-Fehler wie viele, die erwarten, dass Reformen so einfach wie zB. in Europa auf den Weg zu bringen wären. Dem ist aber sicher nicht so. Dementsprechend greift diese Kritik Schlögels auch reichlich zu kurz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen