Zum Inhalt springen

An der Arktis-Konferenz? Putin offen für Treffen mit Trump

Wladimir Putin
Legende: Ein möglicher Ort für ein Treffen mit Trump wäre die Arktis-Konferenz in Helsinki. Keystone
  • Trotz massiver Spannungen mit den USA ist Russlands Präsident Wladimir Putin weiter an einem Treffen mit seinem Kollegen Donald Trump interessiert. Dies sagte er am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Tass.
  • Wo und wann ein solches Treffen sattfinden soll, ist jedoch offen. Möglich wäre ein Treffen im Rahmen einer Arktis-Konferenz in Helsinki, deren Datum jedoch noch nicht feststeht. Auch ein Gespräch beim G20-Gipfel im Juli in Deutschland zieht Putin in Betracht.
  • Die Beziehungen zwischen Russland und den USA befänden sich nahe dem Nullpunkt, sagte der Kremlchef zudem. Auch wegen den amerikanischen Vorwürfen, russische Hacker hätten die Präsidentschaftswahl beeinflusst, sei es zu keiner Verbesserung der Beziehungen gekommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    es wird höchste Zeit, dass die beiden sich zu einem Gespräch treffen. Nachdem auch das Verhältnis zur Türkei mehr als zerüttet ist. Es ist sicher nicht ein erster Kontakt zwischen den beiden, aber jetzt offiziell. Putin reicht die Hand, und die sollte man ergreifen. Vielleicht zieht dann auch Europa nach, die kleine Hoffnung muss erhalten bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Genau! Es ist höchste Zeit, dass dieser Zwist von Obama, dem Friedens- Nobelpreisträger wieder neu entfacht worden ist, jetzt durch Trump endlich wieder beigelegt wird. Und durch die Sanktionen von Obama angerührt, die EU folgte brav seinen Forderungen, leidet ja vor allem die Wirtschaft in Europa & nicht diejenige von Amerika.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von James Klausner (Harder11)
      @E.Waeden: Als ob Russland ein Wirtschaftsgigant wäre. Die Volkswirtschaft Spaniens ist grösser als jene des morschen Russland. Ohne Öl und Gas wäre Russland bedeutungslos. Herr Putin ist sehr gut in "fare unda bella figura" und Pfauenräder schlagen. Die Regierung, die nach Putin das ausgeplünderte und niedergehende Russland übernehmen muss, wird es sehr schwer haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      @J. K.: Was waren die Ölscheichs bevor man Öl gefunden hat? Arme Beduinen. Reiche Texaner? Einfache Farmer. Russland einst Kornkammer von Europa kann das wieder werden. Und man nach der Wende, Russland sich sehr gegen den Westen hin öffnete, man gute Handelsbeziehungen pflegte, hatte man in Europa viel mehr erreicht, als mit diesem Säbelrasseln seitens USA durch Obama & der NATO. Kluge Menschen wollen keine Aufwärmung des Kalten Krieges, sondern ein friedliches Europa. Dazu gehört auch Russland.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen