Zum Inhalt springen

International Putin plant internationale Anti-IS-Koalition

Russland will Regierungen in Nahost und im Westen im Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat an einen Tisch bringen. Dafür wirbt Kreml-Chef Putin in Gesprächen mit US-Präsident Obama und weiteren Staatschefs.

Putin läuft an mehreren Männern vorbei.
Legende: Russlands Präsident Putin schlägt dem Westen eine internationale Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz IS vor. Keystone

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak schmiedet Kremlchef Wladimir Putin Pläne für eine internationale Koalition. Darüber habe er unter anderem mit US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat gesprochen, sagte der russische Präsident während eines Wirtschaftsforums in Wladiwostok.

«Wir wollen eine internationale Koalition im Kampf gegen den Terrorismus und Extremismus gründen», betonte Putin. Dafür habe er auch mit den Führungen in der Türkei, Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten gesprochen. Chefdiplomat Sergej Lawrow zufolge will Russland die Anti-Terror-Allianz mit einem Mandat des UNO-Sicherheitsrates ausstatten. Die USA sehen den Plan Lawrow zufolge mit Zurückhaltung.

Unterstützer Assads

Putin will neben Irakern und Kurden auch die syrische Armee an dem Bündnis gegen den IS beteiligen. Dies stösst vor allem bei der vom Westen unterstützten Opposition des Bürgerkriegslandes auf scharfe Kritik.

Russland gilt als enger Partner von Staatschef Assad. Putin verwies darauf, dass Moskau Damaskus im Bürgerkrieg mit Waffen und der Ausbildung von Soldaten unterstütze. Es handele sich um Rüstungsverträge, die bereits vor fünf bis sieben Jahren unterschrieben worden seien.

Assad gesprächsbereit?

Auch für eine Lösung der innersyrischen Krise sehen die Russen eine Chance: Putin zufolge ist Präsident Baschar al-Assad zu Neuwahlen und einer Beteiligung seiner Gegner an der Regierung bereit.

«Es gibt insgesamt ein Verständnis dafür, dass die Vereinigung der Anstrengungen im Kampf gegen den Terrorismus parallel mit einem gewissen politischen Prozess in Syrien einhergehen sollte», sagte er. «Das ist vor allem eine Frage der innersyrischen Entwicklung.»

Einsatz dementiert

Einen Kampfeinsatz von russischen Soldaten schloss Putin zwar nicht ausdrücklich aus, doch stehe das Thema noch nicht auf der Tagesordnung, betonte der Präsident der Agentur Interfax zufolge. Bislang sei es verfrüht, von einem Gefechtseinsatz russischer Soldaten gegen den IS zu sprechen, sagte Putin.

Der Kreml hatte zuvor israelische Medienberichte dementiert, wonach Russland die Absicht habe, Militärflugzeuge zur Bekämpfung des IS nach Syrien zu schicken.

Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen ist wegen des blutigen Konflikts in der Ostukraine auf dem tiefsten Punkt seit dem Ende des Kalten Krieges. Beobachter halten Putins Vorstoss in der Syrien-Krise für ein Signal an den Westen für mehr Annäherung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Liest man die Reaktionen der USA, dann läuft es einem kalt den Rücken runter. Obama droht Putin mit weiteren Kriegen - auch gegen Russland. Krieg wird heute, vor allem von den USA, als probates Mittel der Politik verwendet. Ich halte das für verwerflich und es sollte endlich den US-Fans die Augen öffnen. Die Kriege mit Waffen und Sanktionen, die die heutigen Flüchtlingsströme auslösten, werden durch die USA geführt - das sollte uns allen zu denken geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Vladimir Putin hat bereits in seiner Rede im deutschen Bundestag eindringlich vor der Entwicklung des IS gewarnt und zu einer Koalition gegen Terrorismus aufgerufen. Das war 2001!!! Damals haben zwar alle geklatscht, aber Unterstützung fand Putin keine. Jetzt, da Syrien lichterloh brennt und die Menschen zu Tausenden nach Europa flüchten - jetzt, wo es für so viele Menschen längst zu spät ist! - hört der Rest der Welt vielleicht endlich auf Putin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Wenn Damaskus fällt, gibt es ein gigantisches Massaker unter den Bürgern, den Assad-Anhängern, Alewiten und Christen und eine massive Zerstörung wertvollsten Kulturguts, das irakische Nationalmuseum z.B. mit den Fresken der Synagoge von Dura Europos und den vorläufig geretteten Schätzen aus Palmyra. Der IS wird auch die einzigartigen frühislamischen Mosaiken der Umayyaden-Moschee zerstören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen