Zum Inhalt springen

International Queen besucht Tatort des Soldatenmordes

Königin Elizabeth II. hat zehn Tage nach dem Mord an einem Soldaten den Tatort im Londoner Stadtteil Woolwich besucht. Derweil meldet die Polizei weitere Festnahmen aus dem Umfeld der mutmasslichen Täter.

Königin Elisabeth II. mit einem Blumenstrauss in der Hand.
Legende: Die englische Königin wollte auch mit Soldaten der Kaserne in Woolwich sprechen, die das Opfer kannten. Reuters

Vor zehn Tagen ermordeten mutmassliche Islamisten einen englischen Soldaten vor dessen Kaserne im Londoner Stadtteil Woolwich. Königin Elizabeth II. hat nun den Tatort besucht. Sie wollte anschliessend auch mit Soldaten sprechen, die eng mit dem 25 Jahre alten Opfer zusammengearbeitet hatten, sagte eine Sprecherin des Buckingham Palastes.
 
Unterdessen nahm die Polizei weitere Verdächtige aus dem Umfeld der beiden Tatverdächtigen fest. Darunter sei der Waffenhändler, von dem sich einer der beiden eine Schusswaffe besorgt haben soll.

Erste Mordanklage

Bereits am Tag zuvor war einer der beiden von der Polizei nach der Tat angeschossenen Männer wegen Mordes angeklagt worden. Der zweite der beiden Hauptverdächtigen ist inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der 28jährige sei in eine Polizeizelle gebracht worden, teilte Scotland Yard mit.
 
In den vergangenen Tagen hatten Tausende Menschen in London gegen Muslime in Grossbritannien demonstriert. Behörden und Opferfamilie riefen dazu auf, die Tat nicht als Ausrede für Rassenhass zu missbrauchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    "Behörden und Opferfamilie riefen dazu auf, die Tat nicht als Ausrede für Rassenhass zu missbrauchen." Bemerkenswert, denn genau das war doch wohl die ursprüngliche Absicht der Attentäter, um das Chaos überhaupt erst anzuzetteln?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen