Zum Inhalt springen

International Queen und Premier trauern um Thatcher

Die britische Königin Elizabeth II. hat ihre Bestürzung über den Tod der früheren britischen Premierministerin Margaret Thatcher ausgedrückt. Auch der britische Premierminister David Cameron kondolierte.

Die Königin sei «traurig, diese Nachricht zu hören», und werde im Laufe des Tages eine private Nachricht der Anteilnahme an die Familie Thatcher senden. Dies sagte ein Palastsprecher.

Der britische Premierminister David Cameron erklärte, er habe die Nachricht «mit grosser Traurigkeit» aufgenommen. «Wir haben eine grossartige Führerpersönlichkeit verloren, eine grossartige Premierministerin und eine grosse Britin.» Cameron kehrt früher von einer Europa-Reise nach Hause zurück als geplant.

Mut und Willenskraft

Der frühere konservative Premier John Major würdigte seine direkte Vorgängerin Margaret Thatcher als «Naturgewalt» und «politisches Phänomen». Ihre Wirtschafts- und Gewerkschaftsreformen sowie ihr Einsatz für die Falklandinseln stelle sie «über die normale Politik», sagte er.

«Alle, die mit ihr zusammengearbeitet haben, werden sich immer an ihre herausragenden Charakteristiken erinnern: Ihren Mut und ihre Willenskraft in der Politik, ihre Menschlichkeit und geistige Grosszügigkeit im Privaten», so Major.

Kondolationen aus aller Welt

Viele andere Persönlichkeiten nehmen öffentlich Anteil: etwa Michail Gorbatschow, ehemaliger Präsident der Sowjetunion. Lech Walesa, der ehemalige polnische Präsident sowie José-Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission.

Auch Henry Kissinger, der ehemalige US-Aussenminister, Benjamin Netanyahu, der israelische Premierminister oder Mariano Rajoy, der Führer der konservativen Regierung von Spanien kondolierten.

Thatcher starb am Montag im Alter von 87 Jahren.