Zum Inhalt springen

International Quelle der «Panama Papers» wähnt sich in Lebensgefahr

Die «Panama Papers» bringen weltweit Politiker, Reiche oder Sportler in Erklärungsnot. Für Chefredaktor Wolfgang Krach von der «Süddeutschen Zeitung» als Adressatin der Unterlagen hat der Schutz der Quelle oberste Priorität: «Sie sieht sich in Lebensgefahr», sagte er im Interview.

Chefredaktor Wolfgang Krach von der «Süddeutschen Zeitung».
Legende: Chefredaktor Wolfgang Krach von der «Süddeutschen Zeitung». Reuters/Archiv

Ein internationales Journalistenkonsortium um die «Süddeutsche Zeitung» hat 214'000 Briefkastenfirmen in Panama aufgedeckt. Unklar ist, inwieweit die bekannt gewordenen Geschäfte unrechtmässig sind. Chefredaktor Wolfgang Krach sprach jüngst auch von Druckversuchen, die Quelle preiszugeben.

SRF News: Sie sagen, sie würden die Quelle unter allen Umständen schützen – wer setzt Sie unter Druck?

Wolfgang Krach: Es gibt Aufforderungen zum Beispiel der deutschen Finanzminister, dass wir die Unterlagen den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung stellen. Auch aus der Leserschaft kommen immer wieder Fragen, warum wir das nicht machen. Wir haben deshalb erklärt, dass wir es nicht machen und aus welchen Gründen wir es nicht machen können.

Wäre es nicht im Sinne der Untersuchungen und der Quelle, dass die Daten als Beweismittel zur Verfügung gestellt werden?

Ich kann grundsätzlich dieses Bestreben und den Wunsch sehr gut verstehen, da es in den Unterlagen konkrete Hinweise auf Straftaten gibt. Dagegen stehen aber unser journalistisches Interesse und unsere journalistische Aufgabe. Ebenso, dass die Quelle uns die Informationen ausdrücklich zu journalistischen Zwecken und zur journalistischen Auswertung überlassen hat. Am Anfang wurde auch ganz klar gesagt, dass wir alles tun müssen, um die Quelle zu schützen. Die Quelle sagt uns selber: Ich bin in Lebensgefahr.

Das internationale Konsortium investigativer Journalisten ist eine Organisation von mehr als 160 Journalisten in 65 Ländern - insgesamt kooperieren 400 Journalisten – wer kennt die Quelle überhaupt ausser Ihnen?

Wir kennen die Quelle. Und zwar in dem Sinn, dass sich diese Quelle an uns gewandt hat – anonym als John Doe. Mehr kann ich und will ich über diese Quelle nicht sagen, weil wir die Quelle schützen.

Welche Verantwortung tragen Sie als Chefredaktor, wenn Sie ein solches investigatives Grossmanöver auslösen?

Wir tragen die Verantwortung für den sorgfältigen Umgang mit den Inhalt dieser Unterlagen. So können wir eine ganze Reihe von Informationen aus diesen Unterlagen gar nicht verwenden, weil es um private, intime Daten von Menschen geht, von denen wir aufgrund der Unterlagen keinerlei Indizien haben, dass sie sich strafbar gemacht haben.

Wir können nur über jene Fälle berichten, wo sich aufgrund der Unterlagen ein Verdacht auf Straftaten ergibt. Alle diese Punkte müssen verifiziert werden. Am Schluss müssen die Betroffenen mit dem Ergebnis unserer Recherchen konfrontiert werden. Das gehört zu unserer Sorgfaltspflicht.

Wie behalten sie die Kontrolle über die Daten und die Sicherheit der Quelle?

Indem wir möglichst wenig darüber reden.

Es ist eine Schema X, das da abläuft. Ein Whistleblower löste eine Lawine aus, die Medien haben eine Erfolgsgeschichte und am Ende leidet der Whistleblower darunter. Sehen Sie eine Möglichkeit, diesen Teufelskreis zu brechen?

Der Whistleblower leidet dann darunter, wenn er bekannt wird. Wir werden alles tun, die Quelle, die uns die Unterlagen überlassen hat, zu schützen. Wir haben bislang keinen Hinweis darauf, dass die Quelle darunter leidet.

Sollte es im schlimmsten Fall nicht gelingen, die Quelle zu schützen, könnten Sie das Leben der Quelle schützen?

Ich weiss nicht, wie wir einen Menschen schützen sollten. Wir sind keine Polizei und kein Sicherheitsdienst. Wir sind Journalisten.

Das Interview führte Isabelle Jacobi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Krach ist ein guter Schauspieler. Dass er dabei die ganze Welt "verarschtt" scheint ihm egal zu sein. Solche Leute braucht es heute überall +man findet immer genügend. Entweder man bezahlt sie gut,so dass sie gar nicht nein sagen können, oder man sagt ihnen, dass es zum Wohl der Welt sei.Vor kurzem hat man in der Schweiz die Initiative gegen das Spielen mit Lebensmitteln abgelehnt. Die "Täter" hatten hoch und heilig versprochen, dass es sein muss für die Ernährung der Welt.Was ist mit Monsanto?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich bin überzeugt, dass diese Enthüllungen reine Ablenkung von der Flüchtlingskrise ist. Man hört kaum noch etwas von den "Flüchtlingen" oder von Syrien. Wahrscheinlich ist es für EU und USA ziemlich peinlich, dass Assad zusammen mit den Russen daran ist, Syrien zu befreien. Das würde heissen, die Flüchtlinge können jetzt wieder nach Hause. Die Weltpolitik muss dringend eine Umkehr machen, weg von der Globalisierung. Sonst haben uns letztendlich die G7 wirklich voll im Griff.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Enthüllungsplattform Wikileaks behauptet, dass die Panama Papers von den USA (genauer von der US-Entwicklungsagentur USAID) finanziert und in Umlauf gebracht wurden, um eine Kampagne gegen Putin zu starten. USAID arbeitet seit Jahrzehnten eng mit der CIA zusammen und war im Kalten Krieg insbesondere gegen die Sowjetunion tätig. Reinhard Erös berichtet darüber in seinem Buch "Unter Taliban, Warlords und Drogenbaronen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen