Zum Inhalt springen

International Radikale Kräfte in Syrien erhalten immer mehr Zulauf

Unabhängige Inspektoren sind in Syrien eingetroffen, um die Chemiewaffen des Regimes sicherzustellen. Doch auch an der Kriegsfront gibt es Bewegung: Islamistische Rebellen haben sich von der freien syrischen Armee losgesagt und zu einer «Armee des Islam» zusammengeschlossen.

Ein Mann in rot-weiss gestreiftem Shirt schiesst mit einem Gewehr aus einem offensichtlich zerstörten Gebäude heraus auf einen unsichtbaren Gegner.
Legende: Immer mehr aufständische Kämpfer in Syrien schliessen sich den Extremisten an. Reuters

Die Lage im Bürgerkriegsland Syrien wird immer verworrener: Dutzende Brigaden Aufständischer haben sich unter das Kommando eines islamistischen Rebellenführers gestellt. Erklärtes Ziel der Extremisten: Die Einführung der Scharia als einzige Rechtsgrundlage.

Damit verstärkt sich ein Trend immer mehr, der seit einigen Wochen zu beobachten ist: Die Kräfte des bewaffnetem Aufstands gegen das Regime von Baschar al-Assad ziehen nicht mehr am gleichen Strick, die Freie Syrische Armee und die im Ausland tätige Syrische Nationale Koalition (SNC) verlieren weiter an Einfluss. Das religiös-ethnische Element im syrischen Bürgerkrieg verstärkt sich.

Extremisten werden stärker

Der Zusammenschluss der islamistischen Kämpfer bedeutet eine Konsolidierung der extremistischen Kräfte: «Die Rebellion in Syrien war ja immer schon sehr zersplittert», sagt SRF-Korrespondent Philipp Scholkmann in Beirut. Mit dem Bündnis könnten die Extremisten innerhalb der Aufständischen nun stärker werden.

Die Stärkung der islamistischen Kräfte geht einher mit einer Schwächung der Freien Syrischen Armee. Letztere wird vom Westen gerne als Zusammenschluss vor allem säkularer, also nicht-islamistischer Kämpfer gesehen. Allerdings: «Die These, dass der bewaffnete Aufstand gegen Assad mehrheitlich gemässigt sei, war eine Illusion», betont der Korrespondent.

«Die radikalsten Islamistengruppen sind die schlagkräftigsten»

Fast alle Einheiten Aufständischer hätten sich den Islam in der einen oder anderen Form auf die Fahne geschrieben. Und: «Die radikalsten unter den Islamisten sind offensichtlich die schlagkräftigsten», so Scholkmann. Sie hätten die besten Geldquellen im Ausland und seien am besten ausgerüstet. Dies im Gegensatz zu vielen lokalen Rebellengruppen.

Deshalb wenden sich viele der bislang Gemässigten inzwischen den Extremisten zu. Allerdings gibt es auch das Gegenteil: Immer wieder wird aus Syrien von Kämpfen zwischen extremen und gemässigten Kräften innerhalb des bewaffneten Aufstands berichtet.

Sehr schwierig abzuschätzen sei, wie die Verlagerung der Kräfte hin zu islamistischen Extremisten von der syrischen Bevölkerung aufgenommen werde, erklärt Scholkmann weiter. Aus Gesprächen mit syrischen Flüchtlingen im Libanon schliesse er, dass alles vorkomme: Von Plünderungen, Morden und Lynchjustiz im Namen der Scharia, bis hin zu Respekt für gewisse Islamisten-Gruppen, die fairer aufträten und bisweilen auch Hilfsgüter und Lebensmittel verteilten.

Syrische Nationale Koalition weiter geschwächt

Die Stärkung der islamistischen Kämpfer schwächt das vom Westen unterstützte politische Oppositionsbündnis im Ausland, die Syrische Nationale Koalition. Das Bündnis sollte die syrische Opposition auf der Weltbühne vertreten, hat aber kaum Einfluss auf das Geschehen im Bürgerkriegsland. «Es wird von den wichtigsten Rebellenkräften schlichtweg nicht ernst genommen», konstatiert Korrespondent Scholkmann.

Klar ist: Der sowieso komplizierte und verworrene Bürgerkrieg in Syrien wird durch die neue Entwicklung noch schwieriger zu durchschauen. Und es fragt sich: Für wen die SNC bei der geplanten Syrienkonferenz in Genf überhaupt noch sprechen kann, wenn sie von den Rebellen nicht anerkannt wird.

Inspektoren in Syrien

Die Inspektoren flogen am Montag in die libanesische Hauptstadt Beirut. Von dort aus fuhren die 20 Experten nach Syrien. Weitere rund 80 Inspektoren sollen ihnen bald folgen. Ihr wichtigstes Ziel: Einrichtungen für die Produktion sowie das Mischen und Füllen von C-Waffen und Munition zerstören.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pawel Kocian, Wien
    So wird es in Europa auch bald aussehen!Danke liebe Gutmenschen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Holenstein, Cross'n'Star
    Nach der Propaganda folgt nun Schönfärberei für den vom Westen initiierten Sturz des demokratisch gewählten Assad. In verdeckten Geheimdienstoperationen von Mossad, CIA, MI6 und anderer "Dienste" wurden ausländische Djihadisten nach Syrien gelockt und mit Waffen ausgestattet. Die Herren Scholkmann und Pelda sind "eingebettete" Journis mit dem Ziel der Desinformation. Verliert Syrien den Kampf gegen die ausländischen Terroristen, sehe ich schwarz für den freiheitlichen Westen inklusive Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Martell, München
    Das Schlimme daran ist, dass Jeder, ich wiederhole, Jeder, der nur ein bißchen Intelligenz und etwas Wissen vom Islam hat, diese Entwicklung voraussehen hat können. Leider rennen aber die Politiker immer noch mit Scheuklappen durch die Gegend und merken nicht, wie die Einschläge immer näher kommen... Es wird in der Schuld dieser westlichen Banausen liegen, wenn auch hier ein Menschenrechte unterdrückender "Gottesstaat" entsteht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      Die Menschenrechte werden in Syrien auch ohne Gottesstaat unterdrückt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen