Zum Inhalt springen

Radikalislamische Boko Haram Nigerianische Soldaten sollen entführte Mädchen befreien

  • Die nigerianische Luftwaffe hat angekündigt, zusätzliche Einheiten in den Nordosten zu entsenden und intensiv nach den Mädchen zu suchen.
  • Die Extremisten hatten nach Angaben von Augenzeugen am Montag die Schule in dem Dorf Dapchi im Nordosten des Landes überfallen und zahlreiche Mädchen entführt.
Totale auf Schulgebäude
Legende: Die Boko Haram Miliz entführte aus dieser Schule im Dorf Dapchi im Nordosten des Landes zahlreiche Mädchen. Keystone / Archiv

Die Regierung hatte diese Darstellung zunächst zurückgewiesen. Kurz darauf hatten die Behörden erklärt, die Armee habe 76 Schülerinnen gerettet. Zudem seien die Leichen von zwei Mädchen entdeckt worden. Möglicherweise befänden sich aber noch mindestens 13 weitere Schülerinnen in der Hand der Islamisten, hatte es Mitte der Woche geheissen.

Boko Haram hatte im April 2014 etwa 270 Mädchen aus ihrer Schule in Chibok entführt. Etwa 100 sollen sich noch in der Gewalt der Islamisten befinden. Beim Aufstand der Miliz sind seit 2009 mehr als 20'000 Menschen getötet worden, etwa zwei Millionen sind auf der Flucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Frey (Freyma)
    Danke Herr Nanni, dass Sie und Ihre Frau diese Anlässe durchführten und den Mut behalten, weiterhin sich dafür einzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Frey (Freyma)
    Einfach schrecklich, dass solche Brutalität an jungen Mädchen regelmässig in einem Land geschehen können. Es geht seit je um Geld, Macht und Sex auf dieser Welt und vor allem Männer lassen sich dazu einspannen vom Teufel. Wie wäre es, wenn jumge Männer in Afrika zu Friedensstifter herangezogen würden, die Frauen ehren und schützen, das Land bepflanzen und so zum Segen werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Es geht in erster Linie um Religion..... ahaa = Geld Macht.. und Sex. Natuerlich brauchen die Krieger Frauen... , also wird entfuehrt ... furchtbares Schicksal!!! Hatten einen Anlass in Suedafrika, Galadinner fuer Geldsammlung.. zur Erziehung von Knaben zu Frieden und besserer Bildung.. Ausser Rednern und Mitarbeitern nur ganz wenige Gaeste.. Meine Frau macht Modeshows Ertrag fuer behinderte Jugentliche.. Interesse maessig.. die Leute haben Anderes im Kopf ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen