Räumung in Hongkong geht weiter

Die Polizei hat Hindernisse der Demonstranten weggeräumt und damit weitere Strassen für den Verkehr geöffnet. Die befürchtete Konfrontation blieb aus – doch die Aktivisten wollen weitermachen.

Video «Polizei in Hongkong entfernt Barrikaden» abspielen

Polizei in Hongkong entfernt Barrikaden

0:44 min, vom 14.10.2014

Bereits am Montag hatte die Polizei in Hongkong damit begonnen, die Barrikaden wegzuräumen. Am Dienstag hat sie nun in grösserem Stil die Hindernisse der pro-demokratischen Demonstranten weggeräumt.

Auf der Hauptverkehrsader Queensway hatten Studenten Sperren aus Bambus und Holzpaletten errichtet. Die Polizei zerlegte die Sperren mit Kettensägen und schaffte sie weg; auch Zelte wurden entfernt. Eine Fahrspur der Queensway war danach für den Verkehr wieder befahrbar.

Demonstranten hielten sich zurück

Zu Auseinandersetzungen kam es nicht. Die Demonstranten behinderten die Polizisten nicht bei ihrer Aktion. Zwei Dutzend Protestler hielten eine Sitzblockade auf der nach Osten führende Spur des Queensway. Ein Grossaufgebot von Sicherheitskräften stand bereit.

Dennoch sind die Studenten immer noch in den Strassen präsent. Der Hauptprotestort im Ortsteil Admiralty wurde nicht geräumt, noch immer sind dort Strassen mit Zelten und Sperren besetzt. «Wir werden uns nicht zurückziehen», sagte Studentenführer Alex Chow.

Protestgegner treffen auf Protestler

Inzwischen machten die Protestgegner mobil. Sie stehen hinter der Regierung und beklagen sich über die anhaltenden Behinderungen durch die Proteste. Eine Gruppe von ihnen traf sich am Morgen zu Gesprächen mit Chow, um über die bisher grösste politische Krise in der chinesischen Sonderverwaltungsregion zu beraten. Danach zogen sie in einem Marsch zu Regierungsbehörden.

Am Vortag war es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen vermummten Protestgegnern und friedlichen Demonstranten gekommen. Schläger versuchten, Barrikaden niederzureissen. Es gab drei Festnahmen. Über Nacht hatten die Demonstranten ihre Sperren mit Bambus, Holz und Betonklötzen wieder aufgebaut, da sie weitere Angriffe befürchteten. Einige der neuen Barrikaden zerlegten die Polizisten am Morgen aber bei ihrer Aktion wieder.

Keine Wahl der Kandidaten

Die Proteste in der früheren britischen Kronkolonie, die seit 1997 als autonom regierte Sonderverwaltungszone zu China gehört, dauern seit mehr als zwei Wochen an. Auslöser waren Beschlüsse Pekings, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Wut und Gewalt gegen Studenten in Hongkong

    Aus Tagesschau vom 13.10.2014

    Die Demokratie-Bewegung in Hongkong verliert zusehends an Unterstützung. Die Blockade der Innenstadt verursacht Einnahmeausfälle für Taxifahrer und Ladenbesitzer. Erneut haben Schläger die Protestlager angegriffen.

  • Zusammenstösse in Hongkong

    Aus Tagesschau vom 13.10.2014

    In Hongkong sind Demonstranten von Protest-Gegner angegriffen worden. Die Angreifer waren maskiert und gingen gegen die Demonstrierenden aggressiv vor. Wer hinter den Protest-Gegnern steckt, ist unklar.