Raketen schlagen im Süden Israels ein

Im südisraelischen Badeort Eilat sind zwei Raketen eingeschlagen. Die Geschosse gingen in freiem Feld nieder, verletzt wurde niemand. Abgefeuert wurden sie von ägyptischem Gebiet.

Video «Raketenangriff auf Eilat (unkommentiert)» abspielen

Soldaten untersuchen Trümmer der Raketen (unkommentiert)

0:19 min, vom 17.4.2013

Zwei Raketen sind auf ein freies Feld des israelischen Badeorts Eilat eingeschlagen. Verletzte oder Schäden habe es nicht gegeben, sagte der Bürgermeister der Stadt, Meir Yitzhak Halevy, im Armee-Radio.

Die Geschosse seien offensichtlich von der ägyptischen Halbinsel Sinai abgefeuert worden. Die Angriffe schürten bei den Israelis Sorgen vor militanten Übergriffen von Islamisten an der ägyptischen Grenze. Dem Armee Radio zufolge gab es auch Berichte über zwei Raketen auf die benachbarte jordanische Küstenstadt Akaba.

Eilat war bereits mehrfach Ziel von Angriffen. Erst im vergangenen Sommer war der Badeort am Roten Meer an der Grenze zu Ägypten mit Raketen beschossen worden, auch damals kam niemand zu Schaden. 2011 wurden bei einer Anschlagsserie auf mehrere Fahrzeuge nahe Eilat acht Israelis getötet.