Raketenbeschuss in Ferienregion Antalya

Unbekannte haben in der südtürkischen Region Antalya offenbar einen Raketenangriff verübt. Es wurde niemand verletzt oder getötet. Die Geschosse seien zwischen der Stadt Antalya und dem Badeort Kemer eingeschlagen.

Video «Die Bilder nach dem Raketenbeschuss» abspielen

Die Bilder nach dem Raketenbeschuss

0:40 min, vom 14.10.2016

Totale auf einen Badestrand.

Bildlegende: Wer für den Beschuss verantwortlich ist, ist vorerst unklar. Reuters / Archiv

Die türkische Touristenregion Antalya ist nach Medienberichten mit zwei Raketen beschossen worden. Verletzt wurde niemand. Die Geschosse seien zwischen der Stadt Antalya und dem Badeort Kemer eingeschlagen.

Sie sollen in dem Ort Calticak eine Fischerei-Lagerhalle und Brachland getroffen haben. Calticak liegt etwa eine halbe Stunde Fahrt von Antalya-Stadt entfernt an der Küste.

Die Raketen seien von nahegelegenen Hügeln entlang der Autobahn zwischen beiden Orten abgeschossen worden. Rettungswagen und Spezialkräfte der Polizei seien auf dem Weg zum Tatort.

Wer für den Beschuss verantwortlich ist, ist vorerst unklar. In der Vergangenheit haben Kämpfer der Kurdischen Arbeiterpartei PKK sowie Linksextremisten ähnliche Anschläge verübt, vor allem auf die Sicherheitskräfte. Im August wurden drei Soldaten bei einem Überfall auf ein Militärfahrzeug bei Antalya verwundet.