Zum Inhalt springen
Inhalt

International Raketenteile, Kampfjets und nun scharfe Munition

Seit Mitte Juli liegt der nordkoreanische Frachter «Chong Chon Gang» in Panama vor Anker. Kurz vor der Ankunft von UNO-Inspektoren in Panama ist das Schiff vollständig entladen worden. Dabei erlebte die Polizei eine weitere Überraschung: An Bord fanden die Beamten scharfe Munition.

Der Frachter «Chong Chon Gang»
Legende: Verborgen unter Zuckersäcken machten Ermittler in Panama eine explosive Entdeckung. Reuters

Mitte Juli entdeckten Ermittler unter Zuckersäcken kubanische Waffen in einem nordkoreanischen Frachter. Seither sitzt die «Chong Chon Gang» in Panama fest. Mittlerweile konnten die Entladungsarbeiten abgeschlossen werden.

In den letzten Tagen sei weitere Munition entdeckt worden, hiess es aus Ermittlerkreisen. Darunter auch Geschosse für Panzerbüchsen, berichtete der Fernsehsender TVN unter Berufung auf Staatsanwalt Javier Caraballo. «Das ist scharfe Munition», sagte er.

Colón liegt am atlantischen Zugang zum Panamakanal. Der 82 Kilometer lange Kanal verbindet den Atlantik mit dem Pazifik.
Legende: Colón liegt am atlantischen Zugang zum Panamakanal. Der 82 Kilometer lange Kanal verbindet den Atlantik mit dem Pazifik. SRF

Heute werden Inspektoren der Vereinten Nationen in Panama erwartet. Ab Dienstag sollen sie das Schiff und die Waffen untersuchen.

Die «Chong Chon Gang» war Mitte Juli an der Einfahrt zum Panama-Kanal gestoppt worden. Unter Zuckersäcken verbargen sich verschiedene Raketenteile, zwei Flugzeuge und mehrere Jet-Motoren. Das Material habe in Nordkorea repariert und dann wieder nach Kuba zurückgeschickt werden sollen, teilte die Regierung in Havanna mit. Zwei UNO-Resolutionen untersagen Waffenlieferungen an Nordkorea.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Vor allem die defekte Munition benoetigt sehr viele Reparaturen... Aber es passt.. der Kindergarten wird eher groesser.. der Kindergarten, wo die Grossen ihre dummen Spiele abhalten. Von Korea bis Gibraltar und und und.. Und die GSOA will die Armee abschaffen... unter solchen Umstaenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    UNO-Resolutionen untersagen Waffenlieferungen an Nordkorea Iran usw.. ....Andere UNO-Resolutionen verpflichten Waffenlieferungen an Rebellen und Terroristen in Libyen und Syrien. Und niemand hinterfragt solch UNO Machenschaft...wie verblödet ist die Menschheit? und es geht immer weiter den Bach runter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller, Emmenbrücke
      Nennen Sie mir doch bitte eine Einzige UNO Resolution, welche zu Waffenlieferungen verpflichtet. Selbst ausgedachte zählen im Übrigen nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Kathriner, Sarnen
      mein lieber Michel Koller. Wie oft hat China und Russland nein gesagt, und wo überall werden Waffen mit UNO Unterstützung an Aufständische geliefert. Wenn ich ihnen in die Knie schiesse weil Sie Polizist sind und ihr Haus in die Luftsprenge, soll man dann mir bessere Waffen liefern? oder doch besser sie mir wegnehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von P. Fahrni, Bern
      Die USA ist an allem schuld! Sie macht gerade kaputt, was wir mal Zivilisation und Fortschritt nannten! Und die UNO ist von der USA untergraben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Michel Koller, Emmenbrücke
      Und doch konnten Sie mir keine UNO Resolution nennen, wo man verpflichtet wurde Waffen zu liefern. China und Russland sind ebenfalls fleissige Waffenverkäufer und es ist nicht die UNO welche Waffen liefert oder solche Lieferungen unterstützt. sondern einzelne Länder. Sie haben ein sehr oberflächliches Bild über diese Thematik und nehmen es mit der Wahrheit nicht sonderlich genau. Dabei wäre das Thema eigentlich wichtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen