Rassist tötet neun Schwarze in einer Kirche in South Carolina

Ein junger weisser Amerikaner ist in Charleston, im US-Bundesstaat South Carolina, in die Kirche einer schwarzen Gemeinde eingedrungen und hat um sich geschossen. Er tötete neun Menschen und verletzte mehrere. Nun hat die Polizei den mutmasslichen Schützen gefasst.

Video «Polizei-Einsatz in Charleston (unkommentiert)» abspielen

Polizei-Einsatz in Charleston (unkommentiert)

0:36 min, vom 18.6.2015

Nach dem Massenmord in einer von Schwarzen besuchten Kirche in Charleston, South Carolina, ist der mutmassliche Todesschütze gefasst worden. Der Zugriff der Polizei erfolgte in Shelby im nördlichen Nachbarstaat North Carolina, mehr als 300 Kilometer vom Tatort entfernt.

«Der Verdächtige wurde festgenommen», teilten der zuständige Polizeichef Gregory Mullen wie auch die Bundespolizei FBI mit. Die Behörden hatten den Verdächtigen zuvor identifiziert und seinen Namen zusammen mit einem Bild einer Überwachungskamera veröffentlicht.

Dem jungen Mann wird vorgeworfen, neun schwarze Gläubige erschossen zu haben. Die Tat ereignete sich in der Hafenstadt Charleston in der Emanuel African Methodist Episcopal Church, eine der ältesten schwarzen Kirchen der Vereinigten Staaten.

Ein Mann in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina kauert im Vordergrund am Boden und hält seinen Kopf. Im Bild Mittelgrund ist ein Polizeifahrzeug bei Nacht zu erkennen.

Bildlegende: Die Polizei in Charleston geht vorerst von einem rassistischen Angriff gegen Schwarze aus. Keystone

Rassistischer Hintergrund

Der Mann habe gut eine Stunde lang am Bibelunterricht teilgenommen, ehe er plötzlich seine Waffe gezogen habe, schilderte der Polizeichef den Tathergang. Acht Menschen starben am Tatort, ein weiteres Opfer erlag seinen Verletzungen im Spital. Unter den Toten befindet sich auch der Pastor der Kirchgemeinde

Die Behörden gehen klar von einer rassistischen Tat aus. «Der einzige Grund, warum jemand in eine Kirche geht und betende Leute erschiesst, ist Hass», sagte Charlestons Stadtpräsident Joe Riley.

Die republikanische Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, sagte, das Verbrechen habe «das Herz und die Seele» ihres Bundesstaates gebrochen. «Das ist ein sehr, sehr trauriger Tag für South Carolina», sagte sie mit Tränen in den Augen.


Tötung von Schwarzen in Charleston

2:20 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.06.2015

US-Präsident Barack Obama hat nach dem Massenmord erneut eine Verschärfung der Waffengesetze gefordert. In anderen entwickelten Ländern gebe es diese «Form der massenhaften Gewalt» nicht. Damit müssten sich die USA ernsthaft auseinandersetzen, forderte Obama. Die Tatsache, dass eine afroamerikanische Kirche angegriffen worden sei, wecke Erinnerungen an einen «dunklen Abschnitt unserer Geschichte».

Die politischen Reaktionen blieben nicht aus: Der republikanische Präsidentschaftskandidat Jeb Bush verbreitete auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, seine «Gedanken und Gebete» seien bei den Opfern und Hinterbliebenen. Und auch die demokratische Seite liess nicht lange auf sich warten. Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton liess den Menschen in Charleston ihre «Gedanken und Gebete» über Twitter zukommen.