Zum Inhalt springen
Inhalt

International Rauchverbot in Cafés: Die Griechen pfeifen drauf

In allen EU-Staaten wird das Rauchverbot in geschlossenen öffentlichen Räumen eingehalten – nur in Griechenland nicht. Hier halten sich weder Café-Besitzer noch Besucher daran und Bussen werden so gut wie keine verhängt. Dem Fiskus entgehen dadurch Millionen, doch das scheint niemanden zu kümmern.

Ein älterer Mann raucht in einem Lokal eine Zigarette.
Legende: Rund 40 Prozent der Griechen rauchen – und lassen es sich auch in Restaurants nicht nehmen. Keystone

Das Rauchverbot in geschlossenen und öffentlich zugänglichen Räumen ist schon lange gültiges EU-Recht. Alle Mitgliedstaaten sind zur Umsetzung verpflichtet. Ein Blick nach Griechenland zeigt jedoch: Hier scheint das Verbot niemanden zu interessieren. In Cafés oder Restaurants – überall wird munter weitergeraucht.

Natürlich würde auch in Griechenland ein strenges Rauchverbot in der Gastronomie gelten – nur müssen sich hier Inhaber, die sich ans Gesetz halten, um ihre Kundschaft sorgen. Und das mit gutem Grund. «Es gehört zu unserer Mentalität, zu einem Kaffee oder einem alkoholischen Getränk eine Zigarette zu rauchen», meint etwa ein Café-Besucher in Athen. «In Cafés und Bars, in denen nicht geraucht wird, gehe ich gar nicht erst hin oder ich bleibe nur kurz.»

Bisher wurden noch keine Kontrollen gemacht. Es wird überall geraucht, das wissen alle.
Autor: Katia LengasCafé-Inhaberin

Folglich erlauben viele Restaurant- und Café-Besitzer das Paffen in ihren Lokalen, obschon ihnen heftige Bussen drohen. Bis zu 10'000 Euro muss der Ladenbesitzer per Gesetz zahlen, wenn er in seinem Geschäft die Gäste rauchen lässt – beziehungsweise müsste er zahlen, wenn denn jemand Kontrollen durchführen würde. Cafe-Inhaberin Katia Lengas sagt: «Ich bin nun seit zwei Jahren hier. Bisher wurden noch keine Kontrollen gemacht. Es wird überall geraucht, das wissen alle.»

Wenig Kapazität und viel Erbarmen

Jiannis Konstantatos, Bürgermeister von Elliniko, gibt zu, dass die Situation absurd ist. Eigentlich könnte die Stadt in solch klammen Zeiten die Bussgelder gut gebrauchen. Doch er habe nur vier Stadtangestellte, die für die Verhängung von Bussgeldern zuständig seien, klagt Konstantatos.

Die Leute haben im Moment sehr viele finanzielle Sorgen. Da wollen wir sie nicht noch mehr belasten.
Autor: Jiannis KonstantatosBürgermeister von Elliniko

Die Unterbesetzung ist jedoch nur einer der Gründe, warum das Rauchverbot nicht geahndet wird. «Die Leute haben im Moment sehr viele finanzielle Sorgen. Da wollen wir sie nicht noch mehr belasten, indem wir auf das Rauchverbot pochen», erklärt Konstantatos.

An der Eingangstür eines Lokals klebt ein Rauchverbotszeichen. Im Innern des Cafés ist eine Frau zu sehen, die eine Zigarette raucht.
Legende: Keine Zigarette zum Kaffee oder zum Glas Wein? Für manche Griechen unmöglich. Denn Mentalität verpflichtet. Reuters

Menschen nicht bereit für Reformen

Der 49-jährige Giorgos Maurotas, Mitglied der Reformpartei «Der Fluss», findet für solche Begründungen klare Worte: «Am Rauchverbot sieht man, warum in Griechenland die Reformagenda nicht umgesetzt wird. Denn dafür würde immer irgendjemand seine Privilegien verlieren – und das will keiner.»

Seit wenigen Tagen gilt jedoch ein noch «strengeres» Gesetz in Griechenland. Nun sind auch E-Zigaretten in Cafés und Restaurants verboten. Die Aussichten, dass sich daran jemand hält, sind jedoch nicht sehr vielversprechend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.