Zum Inhalt springen

International Razzia beim Deutschen Fussballbund

Die Steuerfahnder in Frankfurt haben beim Deutschen Fussballbund diverse Räumlichkeiten durchsucht. Die Ermittlungen laufen im Zusammenhang mit der Vergabe der Weltmeisterschaft 2006. Drei DFB-Funktionäre stehen im Verdacht, Steuern hinterzogen zu haben. Ihnen drohen Haftstrafen.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt im Zusammenhang mit der Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 gegen hochrangige Funktionäre des Deutschen Fussballbundes (DFB). Es gehe um den Verdacht der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Die Ermittlungen richten sich laut Staatsanwaltschaft gegen den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach, dessen Vorgänger Theo Zwanziger sowie den früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt. Alle drei gehörten dem deutschen WM-Organisationskomitee unter Vorsitz von Franz Beckenbauer an.

Oberstaatsanwältin Nadja Niesen hat bestätigt, Niersbach, Zwanziger und Schmidt könnten im schlimmsten Fall Haftstrafen drohen. «Sollte sich der hinreichende Tatverdacht erhärten, kommt es zur Anklageerhebung. Dann landet der Fall vor Gericht», sagte Niesen der Deutschen Sportnachrichtenagentur SID. Sie sprach von einem möglichen Strafmass zwischen sechs Monaten und zehn Jahren – sollte es zu einer Verurteilung kommen.

Wir sind noch ganz am Anfang der Ermittlungen. Das alles kann noch sehr, sehr lange dauern.
Autor: Nadja NiesenOberstaatsanwältin Frankfurt am Main

Falsche Angaben in den Steuererklärungen

Mehr als 50 Beamte haben auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Geschäftsräume des DFB in Frankfurt sowie die Privathäuser der Beschuldigten durchsucht.

Im Fokus der Ermittler steht ein Geldtransfer von 6,7 Millionen Euro vom deutschen WM-Organisationskomitee an den Fussball-Weltverband Fifa.

Die Beschuldigten sollen damals inhaltlich falsche Steuererklärungen eingereicht und dadurch zu wenig Abgaben für das Jahr 2006 bezahlt haben.

Die Staatsanwaltschaft erklärte, nach derzeitigem Ermittlungsstand sei die Zahlung in der Höhe von 6,7 Millionen vom Organisationskomitee als «Kostenbeteiligung an einem Kulturprogramm» steuermindernd geltend gemacht worden. Laut der Staatsanwaltschaft lag der Zahlung aber tatsächlich «ein anderer Zweck» zugrunde, weshalb diese nicht als abzugsfähige Betriebsausgabe hätte geltend gemacht werden dürfen.

Zwanziger hatte die Existenz von «schwarzen Kassen» im Zusammenhang mit der deutschen WM-Bewerbung für 2006 in den Raum gestellt. Dies hatte sein Nachfolger Niersbach vehement bestritten.

Zwanziger bestreitet Vorwürfe

Theo Zwanziger gab sich in einer ersten Stellungnahme gelassen. «Ich habe gar keine Sorgen in diesem Zusammenhang», sagte der ehemalige DFB-Präsident der Nachrichtenagentur afp. Und weiter: «Wissen Sie, wie viele staatsanwaltschaftliche Ermittlungen ich schon erlebt habe. Ich blicke dem mit großer Gelassenheit entgegen, da ich weiß, dass ich die Wahrheit sage, dass ich nichts zu befürchten habe.»

DFB kooperiert mit Behörden

Der DFB hat unterdessen mitgeteilt, er werde bei der Klärung der Vorwürfe vollumfänglich kooperieren. Der Verband betonte, die Ermittlungen seien auf den Verdacht einer Steuerstraftat begrenzt – der DFB selbst sei nicht Beschuldigter.

Korruption wäre verjährt

Bei den heute durchgeführten Ermittlungen gehe es nicht um die Frage, ob der DFB die WM 2006 gekauft habe, wie NZZ-Korrespondent Stefan Osterhaus sagt. «Es geht nur um den Verdacht, dass das Geld nicht korrekt versteuert wurde. Denn ein Korruptionsvergehen wäre mittlerweile verjährt», wie er gegenüber SRF sagt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Ich stamme aus Deutschland und die Schweiz hat mir die Chance gegeben hier zu arbeiten.Liebe Frau Lüscher glauben Sie allen ernstes das die Steuerberater des DFB die steuerlichen Gesetze nicht kennen ? Oder glauben Sie wirklich Herr Niersbach hat noch einen Zweitberuf als Steuerberater ? Herr Blatter wurde hier überaus heftig kritisiert,trotz seiner Aufbauarbeit bei der FIFA in den vergangenen Jahrzehnten.Den DFB scheint man hier mit Samthandschuhen anzufassen dagegen was ich nicht verstehe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Die Beschuldigten sollen damals inhaltlich falsche Steuererklärungen eingereicht und dadurch zu wenig Abgaben für das Jahr 2006 bezahlt haben. Dazu sollte man auch wissen, dass gerade im Steuergesetz in D im Nachhinein viel verändert wird und alles dermassen kompliziert dargestellt ist, dass es fast unmöglich ist, die Steuerklärung korrekt auszufüllen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    "Die Staatsanwaltschaft erklärte, nach derzeitigem Ermittlungsstand sei die Zahlung in der Höhe von 6,7 Millionen vom Organisationskomitee als «Kostenbeteiligung an einem Kulturprogramm» steuermindernd geltend gemacht worden. Laut der Staatsanwaltschaft lag der Zahlung aber tatsächlich «ein anderer Zweck» zugrunde, weshalb diese nicht als abzugsfähige Betriebsausgabe hätte geltend gemacht werden dürfen." Das "Kulturprogramm" fand nicht statt, die Eröffnungsgala wurde im Januar 2006 abgesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen