Zum Inhalt springen

International Reaktionen auf den Terror von Paris: «Wir weinen mit Ihnen»

Die Anschlagsserie in Paris hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Die wichtigsten Reaktionen.

Legende: Video Grosse Anteilnahme weltweit abspielen. Laufzeit 4:07 Minuten.
Aus Tagesschau Spezial vom 14.11.2015.

Die Reaktion der Schweiz

Bundesratssprecher André Simonazzi

US-Präsident Barack Obama

«Wir haben ein weiteres Mal einen abscheulichen Versuch erlebt, unschuldige Zivilisten zu terrorisieren...Wir sind bereit, jede Unterstützung zu liefern, die die Regierung und die Bevölkerung Frankreichs benötigen.»

Das Weisse Haus auf Twitter

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel

«Wir weinen mit Ihnen. Wir werden gemeinsam mit Ihnen den Kampf gegen
die führen, die ihnen so Unfassbares angetan haben.»

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert

Russlands Präsident Wladimir Putin

«Russland verurteilt das unmenschliche Massaker und ist bereit, die Untersuchung dieser terroristischen Verbrechen zu unterstützen.»

Grossbritanniens Premier David Cameron

«Ich bin schockiert über die Ereignisse heute Abend in Paris. Wir sind in Gedanken und in Gebeten beim französischen Volk. Wir tun alles, was wir können, um zu helfen.»

Der britische Premierminister David Cameron

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

«Ich bin zutiefst schockiert über die schrecklichen Terror-Anschläge heute Abend in Paris. Wir müssen im Kampf gegen den Terrorismus stark und geeint bleiben. Der Terrorismus wird die Demokratie niemals besiegen.»

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

«Ich bin zuversichtlich, dass das französische Volk diese erneute Prüfung bewältigen wird.»

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu

«Diese Anschläge richten sich nicht nur gegen das französische Volk, sondern gegen die gesamte Menschheit, gegen Demokratie und Freiheit und alle gültigen Werte. Der Terror hat keine Religion, keine Nationalität. Terror ist ein Verbrechen
gegen die Menschlichkeit.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sibylle Waldmeier (Waldmeier.stauffer@eblcom.ch)
    Unermessliche, unvorstellbare, schmerzliche Trauer hinterlassen die blutigen Anschläge von Paris. Ein Zweifeln, Zögern werden nun stetige Begleiter bei der Benützung von Infrastrukturen sein. Es könnte ja sein, dass...Ich wünsche mir wieder grössere Sorglosigkeit und Unbeschwertheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es heisst immer wieder von "Experten" etwa: "Die Hinrichtung Unschuldiger soll vermeintliche Stärke zeigen, dabei entpuppen sich die grausamen Ermordungen zunehmend als Taten der Ohnmacht" Wäre es so, wär es schön. Aber in Europa werden schon Veranstaltungen wegen Terrorgefahr verboten. Daher stellt sich Frage, wer sich hier tatsächlich ohnmächtig fühlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Der Koran befiehlt seinen Gläubigen: Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet. Der IS folgt diesem Befehl konsequent. Wo höre ich einen Aufschrei der “gemässigten“ Muslime? Es scheint, dass diese das bestialische Morden dulden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Vorsicht W.Ineichen, Schawinski liest mit und wird sich in diesem Punkt sehr typisch und ablehnend dazu äussern. (smile) - Bei zu vielen Mitmenschen darf eben nur sein, was in deren Weltanschauung auch hinein passt. Ansonsten wird es passend gemacht. (smile) Sogar die Wirklichkeit muss es sich gefallen lassen, ignoriert zu werden, damit es passt. (smile) - Nur sehr wenige vermögen das bei Schawinski zu durchschauen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Gisela Niedermann (Gisela Niedermann)
      Einen Aufschrei hört man nicht. Muslime stehen für diese Religion ein, dies wird auch teilweise durch die Bekleidung (Kopftuch, Burka) oder Tragen eines Bartes, demonstriert! Wer für diese Religion einsteht, akzeptiert auch den Inhalt des Korans. Kein Aufschrei, aber Kondolenzschreiben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa lohmann (Saleve2)
      Der Koran befiehlt seinen Gläubigen.....gerade beim Koran soll es sehr wichtig sein, welche Übetsetzung man benutzt. Ich bin selbst noch auf der Suche, habe aber in der Fachliteratur noch keinen guten Tipp gefunden. Vielleicht weiss es jemand von uns ? ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Christa lohmann (Saleve2)
      Vielleicht noch als Nachtrag: die ersten Koranübersetzungen kommen aus dem lateinischen. Und jede Koranübersetzungen hat auch eigene Interpretationen. Deshalb macht es das Ganze so schwierig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen