Zum Inhalt springen

Rebellion der Frauen im Iran Wenn der Schleier fällt

29 Frauen wurden in iranischen Städten verhaftet, weil sie das Kopftuch ablegten: Mit ihrem Protest rütteln sie an den Grundfesten der Islamischen Republik, sagt ARD-Korrespondentin Natalie Amiri.

Iranische Frau hält ihren Schleier in die Luft
Legende: Mit Bildern wie diesem fordern iranische Frauen seit Wochen die konservative Führung heraus. Nun wurden 29 Frauen verhaftet. Facebook

Bis zu zwei Monate Gefängnis, Geldstrafen oder Peitschenhiebe – das riskieren Frauen, die in Iran ohne Kopftuch auf die Strasse gehen. Zumindest, wenn es nach dem Gesetz im Gottesstaat und den Vorstellungen der Sittenwächter geht. In den letzten Jahren war der Kopftuchzwang aber liberaler ausgelegt worden, vor allem in der Hauptstadt Teheran.

Derzeit schwingt das Pendel im Iran allerdings wieder in die andere Richtung: Konfrontiert mit seit Wochen andauernden Protesten verhärten sich die Fronten zwischen Reformern und Konservativen erneut.

Neuestes Beispiel: Am Donnerstag wurden 29 Frauen festgenommen, weil sie gegen den Kopftuchzwang protestiert hatten.

Iranische Frau benutzt ihr Kopftuch als Fahne, 27. Dezember in Teheran.
Legende: Aus Protest nehmen Iranerinnen seit Ende Dezember in der Öffentlichkeit ihre Kopftücher ab und hängen sie als Fahne auf – teils haben sich auch gläubige Musliminnen dem Protest angeschlossen, die das Kopftuch freiwillig tragen. Screenshot Youtube

Über die sozialen Medien verbreiteten sich Bilder der Aktion weit über den Iran hinaus. Allein: Sind diese Aufnahmen Ausdruck einer Proteststimmung, die tatsächlich weite Teile der Gesellschaft erfasst hat?

Natalie Amiri, Iran-Korrespondentin der ARD, relativiert gegenüber SRF News: «Bisher sind es Einzelaktionen von Frauen, die nicht untereinander vernetzt sind.» Gemeinsam hätten sie aber eine «unglaublich grosse Wut auf das System». Ein derart mutiger Protest von Frauen sei historisch einmalig: «Und daraus kann eine Bewegung werden.»

Natalie Amiri

Natalie Amiri

Die Deutsch-Iranerin Natalie Amiri ist Korrespondentin der ARD in Teheran.

Denn: Die Wut auf systematische Beschneidung der Rechte der Frauen – etwa im Familien- und Strafrecht – sei in der Islamischen Republik «grossflächig».

Das Kopftuch ist mit das Heikelste im Iran. Thematisiert man es, fühlen sich das System und die Konservativen in ihren Grundwerten erschüttert.
Autor: Natalie AmiriARD-Korrespondentin in Teheran

Die Aktion wird von manchen Beobachtern als zweite Welle der politischen und wirtschaftlichen Proteste im Land eingestuft, die die Führung zunächst beenden konnte.

Amiri sieht insofern einen Zusammenhang zwischen den Protesten, als die Kritik am System generell immer grösser werde: «Zum Jahreswechsel gingen die Menschen auf die Strasse und haben die Wirtschaftsmisere kritisiert. Dann wurden die Proteste zunehmend regimekritisch: Es ging so weit, dass Plakate des Revolutionsführers Chamenei zerrissen und verbrannt wurden und ‹Tod dem Diktator› gerufen wurde.»

Frau hält Plakat mit der Aufschrift "IranProtests" hoch.
Legende: Wie hier in Strassburg (24. Januar) solidarisieren sich im Ausland lebende Iraner mit den Protesten in ihrer Heimat. Die iranische Polizei wirft den festgenommenen Frauen laut der Nachrichtenagentur Tasnim vor, sie seien von Exil-Iranern «beschwindelt» worden. Keystone

Dass die Machthaber nun rigoros gegen die Kopftuchproteste vorgehen, wertet die Iran-Kennerin als Zeichen der Nervosität. Denn eigentlich habe sich die Kontrolle durch die Religionspolizei in den letzten 20 Jahren gelockert: «Früher durfte kein einziges Haar gezeigt werden auf der Strasse.» Heute werde das Kopftuch oft relativ lose getragen, viele Frauen würden es etwa beim Autofahren ganz ablegen, und es erst in Sichtweite von Polizeikontrollen wieder anlegen.

Allerdings: Sobald die Sittenwächter nicht etwa liederliches Verhalten, sondern politischen Protest in der Missachtung der Kopftuchpflicht erkennen, drohten generell drakonische Strafen. Entsprechend dürften die iranischen Frauen kaum überrascht über die Festnahmen sein – umso mutiger erscheint ihr Protest.

Auch die Monarchisten haben geglaubt, dass sie ewig an der Macht bleiben. Am Ende haben sie alles verloren.
Autor: Hassan RuhaniPräsident des Iran

Der gemässigte iranische Präsident Hassan Rohani rief die Führung des Landes unterdessen auf, die Proteststimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen: «Wir können nichts erreichen, wenn wir die Menschen nicht hinter uns haben und ihre Kritik ignorieren.» Die Revolution von 1979 habe auch den Monarchisten gezeigt, was geschehe, wenn man nicht auf die Stimme des Volkes höre.

Der Kopftuchzwang im Iran

Der Kopftuchzwang im Iran

Im Iran müssen alle Frauen und Mädchen ab neun Jahren in der Öffentlichkeit ein Kopftuch sowie einen langen, weiten Mantel tragen, um Haare und Körperkonturen zu verbergen.

Zu den Kopftuch-Protesten äusserte sich Rohani jedoch nicht. Und das aus gutem Grund, glaubt Amiri: «Das Kopftuch ist mit das Heikelste im Iran. Thematisiert man es, fühlen sich das System und die Konservativen in ihren Grundwerten erschüttert: Dadurch werden die Säulen der Islamischen Republik angesägt.»

Erst das Kopftuch, dann die Scharia?

Die Konservativen würden der aufkeimenden Bewegung in der Frage «keinen Schritt» entgegenkommen, prognostiziert Amiri. Das Kopftuch sei ein Symbol für den Islam, und werde von den Konservativen entsprechend verteidigt: «Sie denken: Wird nur eines dieser Symbole revidiert oder modernisiert, könnte demnächst auch die Allmacht des Revolutionsführers oder die Stellung der Scharia infrage gestellt werden.»

Hassan Rohani
Legende: Gerade die junge, urbane Generation setzte grosse Hoffnungen in Rohani. Wirkliche soziale Reformen blieben aber bislang aus, sagt Amiri. Reuters/Archiv

Entsprechend eifersüchtig wachen die konservativen Kräfte über die vermeintlichen Errungenschaften der Revolution; während viele junge Menschen, so Amiri, durch das Internet und die sozialen Medien immer stärker mit der Welt verbunden seien: «Sie wollen Reformen und mehr Freiheiten in ihrem Leben.»

Die Hoffnung auf einen wirklichen Wandel konnte auch der gemässigte Präsident Rohani nicht einlösen: «Er kam bislang nicht an der ultra-konservativen Justiz vorbei und hat gerade im gesellschaftlichen Bereich wenig Reformen durchsetzen können», so die Journalistin.

Leiser dürften die Forderungen der Menschen aber nicht werden, ist Amiri überzeugt. Fest steht: Der Iran dürfte so schnell nicht nur Ruhe kommen.

Natalie Amiri über ihre «eigene» Kopftuch-Debatte in Deutschland

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Steter Tropfen höhlt jeden Stein. In manchen Dingen sind Frauen die Vernünftigeren und halten patriarchalischen Männern den Spiegeln vor. Es ist zu hoffen, dass die Verantwortlichen (Politiker & Geistlichen) im Iran einlenken und so ihrem Land einen Entwicklungsschritt ermöglichen. In der Schweiz gab es ja auch noch 1971 etliche Kantone (SG, AR, AI 70 %! etc.) die das Frauenstimmrecht ablehnten und somit Frauen niedriger als Männer sahen. Bei sich selber schauen, bevor man andere verurteilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kurt trionfini (kt)
    Vor gut zwei Wochen gab es Berichte von Unruhen im Iran. Diese wurden von vielen Kommentatoren als "versuchte Unruhestifterei der USA" bezeichnet. Jetzt hat die "Unruhe" ein konkretes Symbol - Das Kopftuch. Und- Schwupps- ist die behauptete "Unruhestifterei der USA"- vom Tisch. Genauso wie die Warnungen vor den Folgen eines allfälligen Bürgerkrieges. Ich ziehe den Hut vor allen Frauen die sich gegen patriarchalische motivierte Verhüllungsvorschriften auflehnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Ein grosses Kompliment diesen 29 Frauen ! Das Kopftuch ist ein Symbol des politischen Islams und hat mit dem wirklichen Islam nichts zu tun !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen