Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rechts- und Linksextremismus Politisch motivierte Straftaten nehmen in Deutschland deutlich zu

  • Politisch motivierte Straftaten haben in Deutschland deutlich zugenommen.
  • Im vergangenen Jahr wurden fast 9 Prozent mehr solche Delikte erfasst als 2019.
  • Insgesamt wurden rund 45'000 politisch motivierte Straftaten registriert.
Video
Aus dem Archiv: Mehr Extremisten in Deutschland
Aus Tagesschau vom 09.07.2020.
abspielen

«Es gibt eine klare Verrohungstendenz in unserem Lande», sagte der deutsche Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung der Fallzahlen, Link öffnet in einem neuen Fenster des Bundeskriminalamts (BKA) für das Jahr 2020.

Mehr als die Hälfte der registrierten politisch motivierten Straftaten seien rechtsextremistisch motiviert gewesen. Daher bleibe er bei seiner Feststellung, «dass der Rechtsextremismus die grösste Bedrohung für die Sicherheit in unserem Land ist», sagte Seehofer. Von den insgesamt 44.692 registrierten Fällen kamen 23.604 aus der rechtsextremen Szene, ein Plus von knapp 5.7 Prozent. Die registrierte Zahl an Straftaten dieser Gesinnung sei die höchste seit Beginn der Erfassung im Jahr 2001.

Delikte aus dem linksextremistischen Milieu stiegen ebenfalls stark an – der Statistik zufolge um mehr als elf Prozent auf 10'971. Unter Beobachtung bleibt auch die islamistische Szene. Laut Seehofer sind in Deutschland derzeit 579 Gefährder registriert.

Besonders schlimm sei die Zunahme der Gewaltdelikte um 18.8 Prozent. Elf Menschen insgesamt waren 2020 aus politischer Motivation ermordet worden, dreizehn Mordversuche wurden unternommen.

3559 Straftaten im Zusammenhang mit Pandemie

Die Bundesländer meldeten im Zusammenhang mit der Pandemie im vergangenen Jahr insgesamt 3559 politisch motivierte Straftaten – unter anderem Körperverletzung, Verstösse gegen das Versammlungsgesetz und Propagandadelikte.

Die Mehrheit – knapp 60 Prozent – dieser Straftaten waren laut BKA weder rechten noch linken Gruppierungen zuzuordnen. Sie richteten sich den Angaben zufolge vor allem gegen das Gesundheitswesen, den Staat, seine Einrichtungen und Symbole, gegen die Polizei und gegen «sonstige politische Gegner».

Mehr als verdoppelt hat sich gegenüber dem Vorjahr die Zahl der Straftaten, die sich gegen staatliche Einrichtungen und Symbole, Amts- und Mandatsträger richteten.

Opferberatungsstellen: Zahlen sind unvollständig

Judith Porath, Vorstand des Verbands der unabhängigen Opferberatungsstellen, sagte, die von den Polizeibehörden der Länder gemeldeten Zahlen zu rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt seien unvollständig.

Als Beispiel nannte sie eine lebensgefährliche Messerattacke auf einen jungen Algerier in Schweinfurt (Bayern), die fälschlicherweise nicht als rassistischer Angriff gewertet worden sei.

SRF 4 News, 04.05.2021, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Fernsehtip: "Die neue Rechte -
    Der Wahn vom homogenen Volk", 3Sat -20.15
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Wer bei jeder nichtlinken Wortmeldung reflexhaft «rechtsextrem» ruft, wird nicht mehr gehört, wenn irgendwann wieder echte Rechtsextreme aufmarschieren. Vieles spricht dafür, die Begriffe abzurüsten und sich mit der Tatsache abzufinden, dass es in der Politik immer links und rechts, Streit und Auseinandersetzung geben wird, hoffentlich auf der Grundlage des pluralistischen demokratischen Rechtsstaats.
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Dass die effektive Anzahl Straftaten in DE massiv zugenommen haben, muss niemanden wundern. Da gibt es aber seit Jahren ein wesentlicher Unterschied zwischen Verübten und solchen die verfolgt werden. Dass es hingegen mehr politisch Motivierte gibt, liegt wohl zum einen daran, welche als Politisch gezählt werden, abr wohl genauso am Unterschied zwischen Verfolgten und Verübten, wobei hier aber die Anzahl Verfolter wesentlich gestigen ist, im Gegensatz zu den Obgenannten.