Israel unter Druck Regierung will Büro von Al-Dschasira in Jerusalem schliessen

Das Büro von Al-Dschasira.

Bildlegende: Propaganda bei Al-Dschasira? Keystone

  • Das Büro des arabischen Nachrichtenkanals Al-Dschasira in Israel soll nach Angaben des Senders von den örtlichen Behörden geschlossen werden.
  • Den Mitarbeitern wird die Arbeitserlaubnis in dem Land entzogen.
  • Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte dem Nachrichten-Netzwerk aus Katar vorgeworfen, mit seiner Berichterstattung über die Spannungen auf dem Tempelberg in Jerusalem Gewalt zu schüren.

Geplant sei, den Journalisten die Akkreditierung zu entziehen, das Büro in Jerusalem zu schliessen und den Kanal bei örtlichen Kabel- und Satellitenbetreibern nicht mehr anzubieten, sagte Kommunikationsminister Ajub Kara. Ziel sei es, die israelische Sicherheit zu erhöhen und Sender in Israel dazu zu bringen, objektiv zu berichten.

Offensichtlich steht die Schliessung aber nicht unmittelbar bevor. Aus Regierungskreisen verlautete, für die meisten Vorschläge seien juristische Schritte nötig. Der im Golfemirat Katar ansässige Sender gab zunächst keine Stellungnahme ab. Journalisten, die für den Kanal arbeiten, erklärten aber, sie erwarteten keine baldigen Schritte.