Zum Inhalt springen

Italiens neue Regierung Bersani scheitert mit Regierungsbildung in Italien

Der linksgerichtete italienische Politiker Pier Luigi Bersani konnte kein Kabinett bilden. Das teilt das Amt des Staatspräsidenten Giorgio Napolitano am Abend mit.

Legende: Video «Bersani scheitert in Italien mit der Regierungsbildung» abspielen. Laufzeit 2:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.03.2013.

Keine Regierung für Italien: Der linksgerichtete Politiker Pier Luigi Bersani sagte nach einem einstündigen Treffen mit dem Staatsoberhaupt: Er habe Präsident Giorgio Napolitano darüber informiert, dass seine Sondierungsgespräche keine Lösung der Pattsituation nach der Parlamentswahl erbracht hätten.

«Unannehmbare Bedingungen»

Napolitano hatte Bersani den Auftrag zur Regierungsbildung am vergangenen Freitag erteilt. Nun soll das Staatsoberhaupt «direkt mit eigenen Konsultationen» im Hinblick auf eine Regierungsbildung beginnen.

Er sei bei den sechstägigen Sondierungen mit unannehmbaren Bedingungen konfrontiert worden, sagte er mit Blick auf Forderungen aus dem Lager des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi.

Bersanis Bündnis war aus der Parlamentswahl Ende Februar als stärkste Kraft hervorgegangen. Es verfügt über die Mehrheit im Abgeordnetenhaus, aber nicht im Senat. Für das Verabschieden von Gesetzen ist eine Mehrheit in beiden Parlamentskammern nötig.
 
Nach Ansicht der Protestbewegung «Fünf Sterne» soll die Regierung von Mario Monti interimistisch im Amt bleiben – bis das Parlament ein neues Wahlgesetz über die Bühne gebracht hat. Erst danach soll es zu Neuwahlen kommen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz schleiniger, montecatini/italien
    Wie erwartet, gescheitert. Auch wie erwartet, alle Anderen sind Schuld am Scheitern, nur er nicht. Er hat ganz auf die Bewegung 5 Sterne gesetzt, diese haben ihn jedoch nur vorgeführt (Grillo hat ihn gar als Putanardo bezeichnet!) Fazit: Ein klägliches Schauspiel der italienischen Politik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen