Zum Inhalt springen

Header

Video
Für Putin stand einiges auf dem Spiel
Aus Tagesschau vom 13.09.2020.
abspielen
Inhalt

Regionalwahlen in Russland Wie der Kreml mit Desillusion Wahlen gewinnt

Der Plan von Alexej Nawalny und seinen Mitstreitern, bei den Regionalwahlen die Regierungspartei Geeintes Russland von Schlüsselpositionen abzuwählen, ist gescheitert. Bereits am Sonntagabend erklärte der ehemalige Ministerpräsident und amtierende Parteivorsitzender von Geeintes Russland, Dimitri Medwedew, dass die Partei die Wahlen gut gemeistert habe.

Auf dem Papier fällt die Bilanz für die Kreml-Partei voraussichtlich in der Tat sehr positiv aus. Mit Ausnahme von voraussichtlich drei sibirischen Stadtparlamenten konnte Putins Partei sich eine deutliche Mehrheit der Stimmen sichern. Insbesondere bei den Gouverneursposten gelang es dem Kreml ohne Ausnahme, die eigenen Kandidaten ins Amt zu hieven. Selbst in Regionen, in denen ein Sieg scheinbar auf der Kippe stand, setzten sich alle Kandidaten für die Gouverneursposten unter Kremls Gnaden durch.

Über die undemokratischen Mittel, die der Kreml dazu anwenden musste, schweigt sich der Parteivorsitzende Medwedew aus. Dass es bei den Regionalwahlen keinen fairen und freien Wettbewerb gegeben hat, ist im Land allen klar und es ist diese Desillusion, mit der sich der Kreml in den Regionen an der Macht hält.

Fehlende Überzeugungskraft

Der Opposition lässt sich angesichts des unfairen und undemokratischen Wettkampfes gegen die Übermacht des Kremls im Kern nur ein Vorwurf machen: Es ist ihr nicht gelungen eine ausreichend grosse Anzahl an Wählerinnen und Wähler davon zu überzeugen an den Wahlen teilzunehmen.

Die tiefe Wahlbeteiligung spielt dem Kreml doppelt in die Hände: In einem ersten Schritt macht eine tiefe Wahlbeteiligung das Manipulieren des Wahlresultats für den Kreml deutlich leichter. Mittelfristig wird das offizielle Resultat der Regionalwahlen die schweigende Mehrheit der Stimmberechtigten im Land in ihrer Meinung bestätigen, dass sich mit Wahlen in Russland nichts verändern lässt. Nach dem Ablauf der Wahl dürfte der Kreml beruhigt auf die nationalen Parlamentswahlen im kommenden Jahr blicken.

Scheinbar aussichtslose Situation für Opposition

Obwohl die Unzufriedenheit im Land über die Politik von Präsident Putin und der Kreml-Partei messbar wächst, schlägt sich dies nicht an den Wahlurnen nieder. Dieses Paradox dürfte die Opposition verständlicherweise entmutigen, an den bisherigen Strategien festzuhalten.

Das Geeintes Russland in voraussichtlich drei Stadtparlamenten, darunter auch in Nowosibirsk, keine Mehrheit der Sitze mehr innehat, ist angesichts der schwierigen Umstände ein Achtungserfolg. Doch insgesamt ist die Ausgangslage für die Opposition im Land düster. Der Kreml hat vor den Wahlen die Gangart gegenüber politischem Widerspruch deutlich angezogen.

Ihrer Botschaft verleiht Russlands Machtzentrale weiterhin Nachdruck, indem sie im Fall der Vergiftung von Alexej Nawalny noch immer keine offizielle Untersuchung eingeleitet hat.

Luzia Tschirky

Luzia Tschirky

Russland-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Luzia Tschirky ist SRF-Korrespondentin für die Region Russland und die ehemalige UdSSR.

Tagesschau, 13. September 2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Das einzige was man liest ist eine Vermutung, dass der Kreml die Wahlen lenkt und steuert. Diese Angaben beruhen sind auf diverse Einzelvorkommnisse. Was man nie liest ist, wieviel Rückhalt die einzelnen Parteien in der Durchschnittsbevölkerung haben. Was die Wahlprogramme sind und wie sich diese Zeigen. Oder denkt man echt, dass das Wahlprogramm "Gegen Putin" (Vergleichbar mit USA "Gegen Trump") bei der Breiten Bevölkerung auf Rückhalt stösst? Vielleicht sind nicht alle Menschen so Polarisiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Dass Herr Putin ebenfalls ein Diktator ist zeigten seine bisherigen Handlungen mehr als genug also sollte man seine Wahl genauso nicht anerkennen wie die jedes anderen Diktators auf dieser Welt. Alles Andere ist untätig zusehen meiner Meinung nach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Luzia Tschirky soll endlich einmal ihre Arbeit machen und die verschiedenen Opositionsparteien, deren einzelne Programme und den Rückhalt in der Bevölkerung recherchieren! Anstatt uns mit Vermutungen und Behauptungen abzuspeisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen