Zum Inhalt springen

Reise nach Burma Das verbotene Wort? Papst erwähnt «Rohingya» nicht

Legende: Video Papst erwähnt «Rohingya» nicht abspielen. Laufzeit 2:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.11.2017.
  • Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Burma zur «Achtung jeder Volksgruppe» aufgerufen.
  • In seiner Rede ging er aber nicht direkt auf die Verfolgung der muslimischen Rohingya-Minderheit in Burma ein.
  • Das Wort Rohingya verwendete er nicht.

Auch Gerechtigkeit und die Achtung der Menschenrechte seien unerlässlich für den Frieden, sagte der Papst nach einem Treffen mit der De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Diese steht wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in ihrem Land international in der Kritik.

«Die Zukunft Burmas muss der Friede sein», sagte Franziskus in der Hauptstadt Naypyidaw. Grundlagen für Frieden und Versöhnung seien neben der «Achtung jeder Volksgruppe und ihrer Identität» auch der «Einsatz für Gerechtigkeit und die Achtung der Menschenrechte», fügte der Papst vor Vertretern der Zivilgesellschaft und Diplomaten hinzu. Suu Kyi stand dabei neben ihm auf der Bühne.

Heikle Reise

Franziskus war am Montag als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche zu einem Besuch in dem mehrheitlich buddhistischen Land eingetroffen. Die Reise gilt wegen der Rohingya-Krise als heikel. Franziskus hat sich in den vergangenen Monaten mehrmals besorgt über die Verfolgung der Rohingya geäussert.

Ranguns Erzbischof Charles Bo hatte dem Papst aber vor seiner Reise empfohlen, in Burma die Bezeichnung «Rohingya» nicht zu verwenden. In dem südostasiatischen Land werden die staatenlosen Rohingya als illegale Einwanderer aus Bangladesch angesehen und als «Bengalen» bezeichnet – obwohl viele von ihnen seit Generationen in Burma leben.

Auch Suu Kyi nennt Rohingya nicht

Suu Kyi sagte, ihre Regierung bemühe sich darum, die Rechte «aller» Menschen in Burma zu schützen. Ihr Ziel sei auch, zur Schaffung von Frieden Toleranz zu fördern und Sicherheit «für alle» zu gewährleisten. Auch Suu Kyi nannte die Rohingya nicht beim Namen. Sie sagte aber, die Krise im nördlichen Bundesstaat Rakhine sei eine der «vielen Herausforderungen, vor denen unsere Regierung steht».

Am Montagabend hatte Franziskus in Rangun bereits den mächtigen Armeechef Min Aung Hlaing getroffen, der für das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Rohingya verantwortlich gemacht wird. Der General wies bei dem Treffen alle Berichte über deren Diskriminierung zurück. Nach dem Besuch in Burma reist der Papst am Donnerstag weiter nach Bangladesch.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
    Er ist halt auch 'nur' ein Papst. Würde er alle Dinge beim Namen nennen, die Hilfe, für Rohingyas und viele leidende 'Volksgruppen' wäre wohl nicht wesentlich grösser? Nett, das er da hin fliegt. Aber es erscheint zeigt, wie weit weg, auch das Oberhaupt einer Organisation, die sich thematisch dem göttlichen dieser Schöpfung widmen wollte oder sollte, einfach ein geldstrotzender Politikerclan, mit auch ein paar wirklich netten Leuten darunter, zu sein scheint. Der Mann geht wenigstens hin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    (Pia Müller) Das Militär regiert das Land mit eisernen Hand und verbietet Frau Suu sich kritisch zu äussern. Eine Aussage von Papst Franziskus würde von den wirklichen Auslösern des Konflikts, krim. Islam. Kreisen, für ihre Propaganda missbraucht. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Dass Suu Kyi eine schwache Person ist, hat sie seit Monaten bewiesen. Doch dass der Papst sich dieser Rohingya-Misere völlig entzieht, ist miserabel. Was für eine verlogene Welt auch in Rom !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen