Zum Inhalt springen
Inhalt

International Rekord bei Selbstanzeigen deutscher Steuerbetrüger

Immer mehr deutsche Steuersünder ziehen die juristische Reissleine und stellen sich den Behörden. Die Zahl der Selbstanzeigen hat im vergangenen Jahr offenbar neue Rekordwerte erreicht. Nicht zuletzt auch, weil ein neues Gesetz zum Jahreswechsel drastischere Bussen vorsieht.

Euro-Geldscheine
Legende: Der deutsche Fiskus registriert Mehreinnahmen von über 1,3 Mrd. Euro durch die Selbstanzeigen. Reuters

Vor Inkrafttreten schärferer Regeln haben zehntausende deutsche Steuerbetrüger ihr Schwarzgeld im Ausland noch schnell offengelegt, um straffrei davonzukommen.

Die Zahl der Selbstanzeigen erreichte 2014 mit mindestens 38'300 einen Rekordwert, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa bei den Finanzministerien der 16 Bundesländer ergab. Das ist eine Zunahme von etwa 60 Prozent im Vergleich zu 2013, als rund 24'000 solcher Anzeigen gezählt worden waren.

Teurere Selbstanzeigen

Die Steuernachzahlungen beliefen sich im abgelaufenen Jahr nach Angaben der dpa auf mindestens 1,32 Milliarden Euro. Zum Teil sind die Angaben aus den Bundesländern noch nicht vollständig.

Legende: Video Luxemburg setzt auf Asien abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.01.2015.

Seit dem 1. Januar wird es für Steuerbetrüger in Deutschland deutlich teurer, mit einer Selbstanzeige straffrei davonzukommen. Steuerbetrug ist dann lediglich bis zu einer hinterzogenen Summe von 25'000 Euro straffrei.

Bei höheren Beträgen wird nur gegen Zahlung eines kräftigen Zuschlags von einer Strafverfolgung abgesehen: Bei mehr als 25'000 Euro gilt ein Aufschlag von 10 Prozent. Ab einem Hinterziehungsbetrag von 100'000 Euro werden 15 Prozent fällig, bei einer Million verlangt der Fiskus sogar 20 Prozent mehr. Für eine wirksame Selbstanzeige verlängert sich der Offenlegungszeitraum auf zehn Jahre.

Hinzu kommt, dass Schweizer Banken ihre Praxis ändern und auf Offenlegung dringen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Leisinger, Lörrach
    Ich verstehe jeden, der sich etwas zur Seite legt um sich im Alter abzusichern.Aber jeder der meint er müsse hohe Summen ansammeln unter Umgehung seiner Pflichten gegenüber dem " Nächsten", kann ich nur eines sagen: "Denke daran, das letzte Hemd hat keine Taschen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Reine Macht-und Einschüchterungsdemonstration! Das sind lächerliche Beträge, die der Steuervogt an die grosse Glocke hängt, um den Durchschnittsbürger noch mehr unter Druck zu setzen. Leider triffts nicht die fetten Fische, die haben sich längst global und intransparent genug abgenabelt. Sondern den eh schon abgezockten Mittelstand und die Sardinchen, die sich "nebenher" ein bisschen ihr Gehalt aufpolieren,so der Schmach des Sozialamtes entgehen möchten,sie werden dafür lebenslang schikaniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    Sehr Ehrlich die Deutschen :-) Tag und Nacht wird geschimpft wie die Auslaender das Deutsche-Land betruegen aber siehe da :-) Vielleicht machen Sie es nur den Gast-Gebern einfach nach :-) Ehrlich waehrt am laengsten :-) "gutes Sprichwort , vor allem wenn man sich daran halten wuerde " Wenn ich die Betraege letzter Jahre so zusammenrechne die Deutsche vom eigenem Land gestollen haben sehe ich kein Auslaender-Problem sondern ein riesiges inner Deutsches-Problem :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen