Zum Inhalt springen

International Retourkutsche: Russland veröffentlicht seine Boykott-Liste

Nach den Sanktionen gegen Russland zieht Moskau seinerseits nach. Es verbietet den Import von Obst, Gemüse und Fleisch aus dem Westen. Damit will der Kreml den Agrarsektor treffen. Der Preis dafür könnte jedoch hoch sein.

Gemüsestand mit mehreren verschiedenen Gemüsen.
Legende: Die Boykott-Liste als Chance für die Agrarwirtschaft: Hochwertiges Gemüse kam bisher nicht aus heimischer Produktion. Keystone
Legende: Video Russland veröffentlicht Boykott-Liste abspielen. Laufzeit 1:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.08.2014.

Nach der Ankündigung weitgehender russischer Importbeschränkungen von Produkten aus der EU und den USA hat Ministerpräsident Dmitri Medwedew Einzelheiten bekannt gegeben.

Es werde ein «komplettes Embargo» für Rind-, Schweine-, und Geflügelfleisch, Fisch, Käse, Milch, Gemüse und Obst aus den USA und der EU verhängt, sagte Medwedew. Die gleichen Vorschriften beträfen auch Einfuhren aus Australien, Kanada und Norwegen, sagte er bei einer im Fernsehen übertragenen Rede.

Schweiz nicht direkt betroffen

Wie die russische Botschaft gegenüber der «Tagesschau» bestätigte, ist die Schweiz vorderhand nicht direkt von dem Embargo betroffen. «Das offizielle Russland honoriert offensichtlich den eigenen Weg, den die Schweiz in Sachen Sanktionen geht», mutmasst SRF-Russlandkorrespondent Christoph Franzen.

Offiziell versuche die Schweiz, die Umgehung der Sanktionen gegen Russland über die Schweiz zu verhindern. Doch die Schweiz übernehme nicht alle Sanktionen der EU und den USA, beispielsweise im Finanzbereich – mit dem Argument, dass man ein neutrales Land sei und eine Vermittlerrolle im Ostukraine-Konflikt spielen könne und wolle.

Die Europäische Union kritisierte Russlands Vorgehen. «Das Verbot untergräbt das Ansehen Russlands als zuverlässigen Partner», sagte ein EU-Sprecher in Moskau. Bei der EU-Kommission in Brüssel hiess es, die EU behalte sich eine Antwort vor.

Legende: Video «Engpässe? Die Meinungen gehen weit auseinander» abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.08.2014.

«Offiziell, fügen diese Sanktionen dem russischen Volk keinen Schaden zu. Im Gegenteil, die russische Landwirtschaft soll damit angekurbelt werden», sagt Christof Franzen.

Für den SRF-Russlandkorrespondent ist dieses Szenario sogar ein Stück weit realistisch. Allerdings habe man in der Vergangenheit gesehen, dass Russland zwar das Potenzial habe, es aber mit der Verteilung der Nahrungsmittel nicht so geklappt habe.

Probleme nur bei Ananas und Bananen?

Doch bei möglichen Engpässen gehen die Meinungen weit auseinander. Manche fürchteten Preisanstiege und Qualitätseinbussen, wenn man auf ausländische Produkte verzichten müsse, berichtet Franzen.

Doch laut den staatlichen Medien und Beamten werde die eigene Produktion und der Import aus anderen Ländern das Embargo kompensieren. «Ein ganz vifer Beamte sagte heute, Russland könne fast alle Nahrungsmittel selber produzierenden – ausser bei Ananas und Bananen könnte es Probleme geben.»

«Russland musste antworten»

Generell beschränken sich die Sanktionen aber nicht nur auf den Agrarmarkt. Darüber hinaus untersagt die russische Regierung auch Transitflüge ukrainischer Fluggesellschaften über ihr Hoheitsgebiet. Zudem erwägt Russland ein Überflugverbot für Fluggesellschaften aus den USA und der Europäischen Union auf dem Weg nach Asien.

Russland habe sehr lange gar nicht geantwortet auf die Sanktionen, sagte Medwedew der Agentur Interfax zufolge. Das Land habe bis zuletzt gehofft, dass der Westen begreife, dass seine Politik in die Sackgasse führe. «Jetzt mussten wir antworten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Brasilien wird die nötigen Liefermengen von Geflügelfleisch nach Russland, welches zu einem grossen Teil aus den USA stammt, ohne Weiteres abdecken können. Man rechnet in Sao Paulo mit einem Handelsvol. von bis zu ca. 117'000 to. für 2015. Argentinien wird Rindfleisch liefern. Brasilen und Argentinien bereiten sind auch bereit im grossen Stil Soya zu liefern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    Gemüse, Obst und Fleisch aus Rumänien, Bulgarien, Polen... entsprechen in ihrer Qualität bei weitem nicht den westeuropäischen Standart. Daher hoffe ich nicht, dass unsere Grossisten und unsere Regierung so dumm sind einem möglichen Druck der EU nachzugeben und diese minderwertigen Produkte importiert. Russland reagiert mit den Sanktionen angemessen auf die EU-Aktionen. Wir müssen uns nur vor Augen halten dass die EU Auslöser des Ukrainekonfikts, den Sanktionen und des Regierungssturz ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      Ich kann Ihnen sagen, dass man auf eine Solidarität der CH mit den armen Obstbauern Polens kaum zu hoffen wagt.Im übrigen gelten innerhalb der EU einheitliche Qualitätsstandards.Wenn Sie dabei den weiter östlich gelegenen Nationen nicht über den Weg trauen, so ist das Ihre persönliche Sache. Aber Gespräche,wie man innerhalb der EU den in Schwierigkeiten geratenen Bauern unter die Arme greift,sind schon angeleiert. Das ist wahre Solidarität,auch wenn das Ihre Vorstellungskraft übersteigen mag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier, Adliswil
    Der US-Raketenkreuzer „Vella Gulf“ ist am Donnerstag ins Schwarze Meer eingelaufen, heißt es in einer Mitteilung der US-Marine. Das Ziel des Anlaufs der „Vella Gulf“ ins Schwarze Meer sei die Gewährleistung der Sicherheit und der Stabilität in der Region.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen