Richard von Weizsäcker ist tot

Der ehemalige deutsche Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Er war von 1984 bis 1994 der sechste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.

Video «Deutschland trauert um ehemaligen Bundespräsidenten» abspielen

Deutschland trauert um ehemaligen Bundespräsidenten

2:35 min, aus Tagesschau vom 31.1.2015

Der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist am Samstag im Alter von 94 Jahren gestorben. Das Bundespräsidialamt bestätigte in Berlin eine entsprechende Information der Deutschen Presse-Agentur.

«  Der 8. Mai 1945 ist ein Tag der Befreiung. Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. »

Richard von Weizsäcker
Rede als Bundespräsident vor dem Bonner Bundestag zum 40. Jahrestag der Kapitulation, Bonn, 8. Mai 1985

Der CDU-Politiker war von 1984 bis 1994 Bundespräsident. Zuvor war der in Stuttgart geborene Weizsäcker unter anderem Regierender Bürgermeister von Berlin. Nach seinem Amtsantritt hatte er versprochen, «Präsident aller Bürger» sein zu wollen.

Gauck: «Er war ein Zeuge des Jahrhunderts»

Bundespräsident Joachim Gauck würdigte ihn in einem Kondolenzschreiben als einen Zeugen des Jahrhunderts. Aus der Erfahrung von Krieg und Gewaltherrschaft heraus habe er sich für ein friedliches und vereintes Europa eingesetzt. «Er stand für eine Bundesrepublik, die sich ihrer Vergangenheit stellt», erklärte Gauck.

«  Die grosse Mehrheit unserer Bürger beurteilt sehr nüchtern, worauf es langfristig ankommt. (...) Deshalb warten die Bürger auf Wahlkämpfe, bei denen die Parteien nicht mit Billigangeboten werben, so als wären sie Supermärkte. »

Richard von Weizsäcker
Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten, 1993

Video «Parteiübergreifende Trauer» abspielen

Parteiübergreifende Trauer

1:09 min, aus Tagesschau vom 31.1.2015

Er habe das Amt des Bundespräsidenten auf bleibende Weise geprägt und sei ein Zeuge des Jahrhunderts gewesen, so Gauck weiter. «Er vertiefte die Freundschaft mit den Partnern im Westen und suchte die Verständigung mit den Völkern im Osten. Schon früh sah er in der Überwindung der Spaltung Europas die einzige Möglichkeit zur Überwindung der Spaltung Deutschlands.» Von Weizsäcker habe weltweit für ein Deutschland gestanden, das seinen Weg in die Mitte der demokratischen Völkerfamilie gefunden hatte.

«  Der Nationalist ist einer, der die anderen hasst. Der Patriot ist einer, der das eigene Land liebt und den Patriotismus der Nachbarn versteht und achtet. »

Richard von Weizsäcker
ZDF-Interview, 21.12.1986

Als ein wichtiger Markstein seiner Amtszeit gilt die Rede vom 8. Mai 1985 zum 40. Jahrestag des Kriegsendes, in der er sich ohne Beschönigung mit den deutschen Verbrechen der Nazi-Zeit auseinandersetzte. Er bezeichnete den Tag des Kriegsendes und den Zusammenbruch des Nazi-Regimes als «Tag der Befreiung».

Nach dem Fall der Mauer 1989 mahnte der Bundespräsident zur Behutsamkeit beim Zusammenwachsen der beiden deutschen Staaten.

Berner Gymnasiast

Haupteingang am Gymnasium Krichenfeld mit einer Statue im Vordergrund

keystone

Weizsäcker hatte als Jugendlicher drei Jahre lang in Bern gelebt und dort das Gymnasium Kirchenfeld besucht, während sein Vater Ernst von Weizsäcker deutscher Gesandter war. Als Bundespräsident war Richard von Weizsäcker im Mai 1987 zu einem Staatsbesuch in der Schweiz.