Zum Inhalt springen

Rochade in Saudi-Arabien König Salman wechselt hohe Militärs aus

Legende: Audio Der saudische König wechselt die Armeespitze aus. abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
01:28 min, aus HeuteMorgen vom 27.02.2018.
  • Der saudische Monarch hat gemäss der staatlichen saudischen Nachrichtenagentur SPA zahlreiche hohe Ämter in Militär und Staat umbesetzt.
  • So hat Salman die Chefs des Generalstabs, des Heeres, der Luftwaffe und der Luftabwehr ausgewechselt.
  • Betroffen vom Personalumbau sind auch hohe Positionen im Aussen-, Innen- und Verteidigungsministerium. Eine Begründung für die vielen Neubesetzungen war keine zu vernehmen.

Treibende Kraft hinter den Personalwechseln dürfte der 32 Jahre alte Kronprinz Mohammed bin Salman sein. Er gilt als der eigentlich starke Mann im sunnitischen Königreich. Als Verteidigungsminister ist er auch für den Militäreinsatz Saudi-Arabiens im Bürgerkrieg im benachbarten Jemen verantwortlich.

Zahlreiche Reformen vollzogen

Mohammed bin Salman hatte in den vergangenen Monaten zahlreiche gesellschaftliche Reformen durchgesetzt. So dürfen Frauen künftig in dem streng islamisch-konservativen Königreich Auto fahren.

Im November waren zudem dutzende Prinzen und andere führende Persönlichkeiten unter Korruptionsverdacht festgenommen worden. Beobachter sahen darin den Versuch des Kronprinzen, seine Macht abzusichern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Der Vergleich wird Macron aber gar nicht gefallen. In SA wird gefoltert, manipuliert und unterdrückt. Egal ob Frau oder andersgläubig oder andersdenkend. Körperstrafen für Poesie oder Demonstration, Todesstrafen für Kleinigkeiten und Willkür bei der Ämterbesetzung. Und das nennt man dann gesellschaftlicher Reformator? -Ein Witz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Kurze Bestandesaufnahme, Quelle Amnesty: Frauen sind in SA in allen gesellschaftlichen Fragen benachteiligt. Die Justiz ist unfair und willkürlich, es gibt Folter, körperliche Züchtigung für Gedichte, Enthauptungen für Drogendelikte oder Demos. Schiiten werden diskriminiert, im Jemen wird bombardiert und bin Salman ergreift auf allen Ebenen die Macht. Aber Frauen dürfen in SA jetzt Auto fahren und Fussballspiele sehen. Dafür wird MbS bei uns als Reformer gefeiert. Liebe Medien: Gehts noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Henriette Rub (ehb)
      Es wäre zu wünschen, dass nicht nur vordergründige Informationen weitergeben werden. Was gut aussieht, muss nicht unbedingt auch gut sein! Es ist doch relativ einfach, der Welt mit etwas Zucker den bestehenden Abgrund zu versüßen. Und, Mister Kronprinz : Frauen sind gleichberechtigte Lebewesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Astrid Meier (Swissmiss)
      Wer mit Washington und Jerusalem gut kann, gehört eben bei uns automatisch zur "Achse des Guten". Auch wenn es keine Bürger- und schon gar keine Pressefreiheit gibt. Ist doch auch in Ägypten so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen