Zum Inhalt springen

Rohingya in Bangladesch Wo Not auf Elend trifft

600'000 Rohingya leben im Flüchtlingslager Kutupalong. Rundherum herrscht bittere Armut – und Neid auf die Ankömmlinge.

Legende: Audio «Die Rohingya besetzen unser Land» abspielen.
7:20 min, aus Echo der Zeit vom 05.02.2018.

«Mother of Humanity» (engl. für: Mutter der Menschlichkeit) steht etwa alle 200 Meter auf grossen Plakaten über der Strasse, die zu den Flüchtlingslagern führt. Sie zeigen Premierministerin Sheikh Hasina beim Besuch im Kutupalong-Flüchtlingslager. Sie nimmt mit wohlwollender Miene ein Bad in der Menge oder gibt einem Kind etwas Reis zu essen. Die Strasse führt an ärmlichen Blechhäusern, die sich nur wenig von den Hütten in den Lagern unterscheiden, vorbei.

Die «Mutter der Menschlichkeit» wird auf Transparenten gefeiert.
Legende: Die «Mutter der Menschlichkeit» wird auf Transparenten gefeiert. Die Dankbarkeit der Rohingya ist ihr gewiss. Thomas Gutersohn/SRF

«Mother of Humanity» ist eine Inszenierung, natürlich. Aber eine, die funktioniert. Sheikh Hasina hatte schnell erkannt, dass sie den massiven Flüchtlingsstrom nicht aufhalten kann. Deshalb öffnete sie die Grenze. Dafür wurde sie in Bangladesch bereits als potentielle Kandidatin für den Friedensnobelpreis gehandelt.

Einheimische kritisieren die Flüchtlinge

In der Tat wären wohl tausende Rohingya gestorben, hätte ihnen Bangladesch nicht schnelle Zuflucht gewährt. «Wir sind Bangladesch auf immer dankbar», sagt Ruhul Amin, ein Rohingya-Anführer im Flüchtlingslager Kutupalong. Er würdigt die lokale Bevölkerung, die sie sogleich mit Kleidern und Nahrung versorgte.

Sie machen unsere Bäume zu Brennholz. Wo heute ihre Lager stehen, waren früher Wald oder Plantagen. Davon lebten wir.
Autor: Demonstrierender BangladeschiUkhia, Stadt nahe der Flüchtlingslager

Doch diese Solidarität ist in den Hintergrund gerückt. In Ukhia, einer Kleinstadt nahe der Camps, protestieren mehrere hundert Bangladescher gegen die Flüchtlinge. «Sie machen unsere Bäume zu Brennholz. Wo heute ihre Lager stehen, waren früher Wald oder Plantagen. Davon lebten wir. Nun aber besetzen die Rohingya unser Land», sagt ein Mann.

Riesengrosse Flüchtlingslager

Kutupalong ist inzwischen zum grössten Flüchtlingslager der Welt angewachsen, knapp 600’000 Menschen leben allein dort. 800’000 Rohingya befinden sich insgesamt in der Region. Das strapaziert die lokale Bevölkerung und schürt Ängste. Bereits wurden drei Menschen in Ukhia umgebracht, meint ein anderer Demonstrant und beschuldigt die Rohingya. Zudem sei die Strasse nach Ukhia dauernd verstopft.

Flüchtlingslager in Bangladesch
Legende: Hunderttausende Rohingya haben sich in Bangladesch angesiedelt – in einer Region, in der ohnehin Armut und Ressourcenknappheit herrscht. Thomas Gutersohn/SRF

Tatsächlich ist der Stau unübersehbar. An Checkpoints prüft die Armee Identitätskarten, denn die Rohingya dürfen die Flüchtlingslager nicht verlassen. Doch das schränkt auch die Mobilität der lokalen Bevölkerung ein. Zudem fahren täglich hunderte UNO-Jeeps und Lieferwagen der verschiedensten Hilfsorganisationen durch Ukhia, um Hilfsgüter in die Lager zu bringen.

Die Leute sagen: Ich bin arm, arbeite hart und erhalte nichts. Die Leute im Lager sind auch arm, arbeiten nicht, und erhalten dennoch zu essen.
Autor: Afsan ChowdhuryPolitischer Beobachter

«Auch das schürt die Ressentiments der Bevölkerung», sagt Afsan Chowdhury, ein politischer Beobachter, der sich intensiv mit der ländlichen Bevölkerung Bangladeschs befasst hat: «Die Leute sagen sich: Ich bin arm, arbeite hart und erhalte nichts. Die Leute im Lager sind auch arm, arbeiten nicht, und erhalten dennoch zu essen», erklärt Chowdhury.

Flüchtlinge verkaufen UNO-Lebensmittelhilfe

Am Rande der Flüchtlingscamps sieht man vereinzelt Rohingya die Reisrationen verkaufen, die sie von der UNO erhalten. Sie versuchen so etwas Geld zu verdienen, um auf dem lokalen Markt einen Fisch oder sonst was kaufen zu können. Doch die Reisbauern in Ukhia sind aufgebracht über diese Konkurrenz. Die Flüchtlinge verzerrten den Markt, sagen sie.

«Das UNHCR ist sich des Problems bewusst», sagt Sprecherin Caroline Gluck. «Die Hilfsorganisationen versuchen, auch die lokale Bevölkerung zu unterstützen», sagt sie. Mit Jobs zu Beispiel. Doch könne man nicht alle berücksichtigen.

Rohingya sind das Stadtgespräch

Nicht nur in der näheren Umgebung der Lager, auch in der Stadt, Cox’s Bazar regt sich der Unmut. Auf dem Markt klagen die Leute darüber, dass Zwiebeln in Cox’s Bazar mittlerweile teurer seien als in der Hauptstadt Dhaka.

Früher kostete das Kilo 50 Taka, heute seien es 70, klagt dieser Ladenbesitzer. Sein Nachbar erwidert: «Was soll’s, wenn du 50 Taka für Zwiebeln bezahlen kannst, kannst du auch 70 bezahlen.»

Ältere Frau sitzt in einfacher Behausung
Legende: Egal ob im Flüchtlingslager oder der Gegend rundherum: Oft gleichen sich die Bilder. Denn in der Region ist die Armut allgegegenwärtig. Thomas Gutersohn/SRF

Die Rohingya sind in Cox’s Bazar das Stadtgespräch. «Genug ist genug, die Zeit ist nun reif, dass sie nach Burma zurückkehren», sagt auch Reiseführer Mizanur Rahman Milki.

Cox’s Bazar hat einen langen Naturstrand und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Lokaltouristen. Milki fürchtet ums Geschäft, falls die Flüchtlingskrise noch länger andauert.

«Sie kommen wegen der Unterstützung»

Dass eine Rückkehr im Moment schlecht möglich ist, weil noch immer Rohingya aus Burma flüchten, lässt er nicht gelten. «In Burma gibt es doch kein Problem mehr. Sie kommen nur, weil sie hier von den NGO unterstützt werden und dort nicht. Das ist der Grund!», sagt Milki.

Ähnlich klingt es auch in anderen Städten, in Teknaf, Chittagong oder Noakhali etwa. Das Unwissen über das, was genau in der Provinz Rakhine in Burma passiert, lässt Raum für Spekulationen.

Vorbei mit der Gastfreundschaft?

Die öffentliche Meinung in Bangladesch scheint zu kippen. «Premierministerin Sheikh Hasina muss ihre Politik anpassen», glaubt Chaudhry Rafiqul Abrar von der Dhaka Universität. Denn dieses Jahr ist ein Wahljahr: «Idealerweise möchte die Regierung etwas Rückführung präsentieren, um den Vorwurf abzuwehren, sie habe das Flüchtlingsproblem nicht im Griff», sagt Abrar.

So lässt sich auch das Rückführungsabkommen von Bangladesch und Burma lesen. Zwar ist darin von freiwilliger Rückkehr die Rede, doch genau davor fürchtet man sich im Lager Kutupalong: «Sie können dich auch zwingen, das Formular zu unterschreiben, auf dem du bestätigst, dass du freiwillig zurückkehrst», klagt dieser Rohingya in einem Teeladen im Flüchtlingslager. Nervös schaut er um sich.

Sie können dich auch zwingen, das Formular zu unterschreiben, auf dem du bestätigst, dass du freiwillig zurückkehrst.
Autor: Rohingya im Flüchtlingslager

Er weiss, dass er das nicht sagen darf. Der Geheimdienst von Bangladesch ist auch in den Lagern präsent. Der Flüchtling spricht aus Erfahrung. Bereits 1995 sei er zur «freiwilligen» Rückkehr nach Burma gezwungen worden. Er sei festgehalten worden, bis er unterschrieben habe, sagt er.

Auch die «Mother of Humanity» will wiedergewählt werden

1995 war nicht Sheikh Hasina an der Macht, und die Zeiten haben sich geändert, 1995 ist nicht 2018. Doch um sich weiterhin als die starke Premierministerin des Landes präsentieren zu können, muss Sheikh Hasina nun beweisen, dass sie nicht nur ein grosses Herz für die Flüchtlinge hat, sondern auch mit den damit verbundenen Problemen fertig wird. Auch die Menschlichkeit einer Mother of Humanity stösst spätestens dann an Grenzen, wenn eine Wiederwahl gefährdet ist.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Zudem sollte man den Rohingya keinen Lager in Bangladesh einrichten, sondern sie zuerst nach Burma zurückbringen und dort ihre Dörfer wieder mit Hilfe aufbauen. Merke: sie selber sollten dabei auch mit in die Pflicht genommen werden, mit den lokalen Anführern und Politikern das Gespräch anzufangen, Frieden zu stiften und aufhören, aufgrund ihres Temperaments oder was auch immer, die friedlichen Buddhisten anzugreifen. Sonst hört es nie auf und Herr Berset darf nächstes Jahr wieder hinreisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Frau Fitzi, ich schrieb es schon in einem anderen Beitrag, es wird Sie sicher interessieren. Bei SRF unter Kultur erschienen einige interessante und Aufschlussreiche Beiträge über Buddhismus. Einfach im Suchfeld Gewalt im Buddhismus eingeben,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Frau Fitzi, die angeblich so friedlichen Buddhisten haben ganze Dörfer angezündet und die Einwohner massakriert. Man hat Massengräber mit erschossenen Frauen und Kindern gefunden. Und das waren die glücklichen. Andere wurden einfach mit Säure übergossen. Auch wenn Terroristen Anschläge verüben ist das immer noch keine Rechtfertigung für solche Verbrechen. Schon gar nicht von jemandem, der angeblich so friedlich ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    12 Millionen für Rohingya. Was ist mit der einheimischen Bevölkerung, die auch sehr arm ist. Kann den Neid verstehen. Wenn man den Bericht liest, stimmt es nachdenklich, den einen gibt man viel und umsorgt sie (haben es auch verdient) aber man darf die arme lokale Bevölkerung dabei nicht ausschliessen. Allen recht getan ist ein schwieriges Unterfangen. Die UNO-Lebensmittelhilfe täte gut daran die schwierige Lage nicht zu unterschätzen. Politik sollte nicht im Spiel sein, nur der Mensch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler (huwist)
      Diesen Vorschlag von Ihnen 12 Mio für die Rohingya und zusätzlich 12 Mio für die ansässige BEvölkerung zu sprechen kann ich voll unterstützen. Gute Idee.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Herr Huwiler, ca. 600 k Rohingya versus knapp 165 Millionen Bangladeshi mit je 12 Mio. CHF? Das ist doch nicht Ihr Ernst...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Interessant war auch, sie verkaufen dann von dem gespendeten Reis um an Geld für andere Lebensmittel zu kommen. So geht es aber auch nicht. Logisch, dass dann Hass und Auseinandersetzngen entstehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Ein Problem das auch in Europ. Ländern bekannt ist. Die eigene Bevölkerung fühlt sich durch den Flüchtlingsstrom. mit Recht, benachteiligt. NGO kümmern sich ausschl. um Flüchtlinge u deshalb sind die Hilfsgeld. dringend von zust. Behörden zu kontrolleren. Bangladesch ist eines der ärmsten Länder u so sind Konflikte vorprogrammiert. Eine effiziente Hilfe vor Ort kann nur durch strikte Kontrollen gewährleistet werden !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Wenn Sie allen Ernstes die Lebensumstände der Bevölkerung von Bangladesh mit jenen der Schweiz vergleiche kann ich nur noch den Kopf schütteln. Schon nur die Dimension des Flüchtlingsstroms ist anders. In Bangladesh kamen innert weniger Tage 600'000 Menschen über die Grenze. In der Schweiz verhungert niemand, der das nicht will und in der Schweiz hat jeder ein Dach über dem Kopf. *Kopfschüttel*
      Ablehnen den Kommentar ablehnen