Zum Inhalt springen

International Rom: Erster Schritt zur Entkriminalisierung von Flüchtlingen

Nach der Flüchtlingstragödie auf Lampedusa mit über 300 Todesopfern hat das italienische Parlament einen ersten Schritt zur Änderung des Einwanderungsgesetzes unternommen. Auch die EU hat ein neues System zur Überwachung ihrer Aussengrenzen eingeführt.

Der Abänderungsantrag kam von der «Fünf-Sterne-Bewegung»: Die oppositionelle Protestbewegung forderte eine Änderung im Einwanderungsgesetz. Die Justizkommission des Senats segnete den Antrag mit der Unterstützung der Regierung Letta ab. Nun muss das Senatsplenum über diesen abstimmen.

Legende: Video Italien will Mittelmeerraum kontrollieren abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.10.2013.

Laut dem geltenden Einwanderungsgesetz werden derzeit von der Polizei aufgegriffene Flüchtlinge ohne Ausweis zwei Monate lang in ein Auffanglager für Asylbewerber untergebracht. Wer die eigene Identität nicht nachweisen kann, muss Italien innerhalb von drei Tagen verlassen. Wer zum zweiten Mal ohne Ausweis aufgegriffen wird, wird inhaftiert.

Lega ist gegen Gesetzesänderung

Die rechtspopulistische Oppositionspartei Lega Nord geht gegen eine Änderung des von ihrem Gründer Umberto Bossi entworfenen Einwanderungsgesetzes auf die Barrikaden. «Es wäre ein kolossaler Blödsinn, das Einwanderungsgesetz zu ändern», erklärte Lega-Chef Roberto Maroni.

Zweck: Flüchtlinge in Seenot rechtzeitig retten

Die Europäische Union hat ebenfalls auf das Drama reagiert und ein System zur Überwachung ihrer Aussengrenzen eingeführt. Über das sogenannte Eurosur stimmte das EU-Parlament in Strassburg ab.

Mit Eurosur sollen Informationen zwischen Grenzbeamten und Zollbehörden, den Küstenwachen und der Marine schneller ausgetauscht werden. Überwachungsinstrumente wie Satelliten oder Schiffsmeldesysteme ermöglichen über ein geschütztes Kommunikationsnetz die Weitergabe in Echtzeit. Auch geht es darum, Flüchtlinge in Seenot frühzeitig zu retten, um die Zahl der Todesfälle auf hoher See zu verringern.

Bereits in zwei Monaten soll es in EU-Ländern mit Aussengrenzen betriebsbereit sein, in allen Mitgliedstaaten ab Dezember kommenden Jahres. Die EU-Kommission schätzt die Kosten für Inbetriebnahme, Unterhaltung und Personal auf 244 Millionen Euro für den Zeitraum 2014 bis 2020.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Das Problem sind alleinig die Schlepper, gegen diese muss man direkt vorgehen. D.h. Abfangen und inhaftieren sowie das Bood einziehen. Die Fluechtlinge wieder an Ausgangspunkt begleiden. Ja das erfordert zusammen Arbeit mit den Behoerde, doch wo ist das Problem? Alternativ gibt es auch noch moeglichkeiten, doch die lassen wir mal aus dem Spiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von bula p, bei zug
      das tönt ja sehr sympathisch. ich denke die ursache liegt eher darin, dass sehr viele menschen in den selben regionen dieser welt leben und arbeiten wollen. sie werden schon ihre gründe haben. alle.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Man kann nur hoffen, dass diese «Fünf-Sterne»-Kommunisten mit ihrem Schwachsinn nicht durchkommen. Das ist genau das, was Italien braucht - Horden von Afrikanern noch mehr Anreiz geben, illegal via Italien einzureisen, weil sie ab sofort gar nichts mehr zu befürchten haben. Die würden besser 1000 Frontex-Boote vor der Küste Libyens stationieren und jeden Kahn mit Illegalen gleich wieder ans Ufer zurückziehen bis es die Leute endlich kapieren, dass via Lampedusa kein Durchkommen mehr ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen