Zum Inhalt springen

International Rom sorgt sich wegen des Heiligen Jahres

Auch die italienische Hauptstadt könnte ins Visier der Terroristen geraten, wie jüngst eine Videobotschaft zeigte. Im Heiligen Jahr, welches der Vatikan ab dem 8. Dezember feiert, werden rund 30 Millionen Touristen und Pilger erwartet. Die Sicherheitsvorkehrungen werden verschärft.

Ein Polizeiauto am Petersplatz in Rom.
Legende: Ort voller Symbolik: Das Sicherheitsdispositiv am Petersplatz in Rom könnte noch verstärkt werden. Reuters

«Wir werden Rom erobern», sagt ein mutmasslicher IS-Sprecher in einem Video, welches am Montag nach den Anschlägen von Paris über soziale Medien verbreitet wurde. In der italienischen Hauptstadt macht man sich Sorgen, ein nächstes Ziel von terroristischen Anschlägen zu sein.

Menschen verfolgen vor der Basilika San Francesco in Assisi die Predigt des Papstes auf einem Bildschirm.
Legende: Auch in Assisi werden Veranstaltungen im Rahmen des Heiligen Jahres der katholischen Kirche stattfinden. Reuters

Symbolträchtige Orte

Gerade weil der Vatikan am 8. Dezember den Beginn des Heiligen Jahres feiert, ist man besonders auf der Hut. Für das «Jubiläum der Barmherzigkeit» werden im nächsten Jahr rund 30 Millionen Pilger und Touristen erwartet. «Die Besorgnis über die terroristische Bedrohung steigt mit dem Heiligen Jahr», sagte Italiens Innenminister Angelino Alfano. Der Papst, der Vatikan, Rom und andere Symbole des Christentums seien bereits im Zentrum der Drohungen gestanden.

«Man weiss in Italien, dass Rom ein sehr symbolträchtiger Ort ist», sagt SRF-Italienkorrespondent Franco Battel. Neben dem Vatikan mit dem Petersplatz und dem Petersdom könnten auch Gebäude in anderen Landesteilen, wie die Kirche des heiligen Franziskus in Assisi und generell Stätten, die für die christlich-abendländische Kultur stünden, sensible Ziele sein.

Wenig einheimische Dschihadisten

Im Gegensatz zu Paris oder Brüssel gebe es in Italien aber keine Vorstädte, in denen sich Jugendliche radikalisieren würden. Auch seien aus Italien bislang nur wenige junge Männer nach Syrien aufgebrochen, um sich dort in den Lagern des IS ausbilden zu lassen, so Battel.

Dennoch erklären die Behörden, dass man sich nicht in falscher Sicherheit wiegen sollte. Auch wenn derzeit keine konkreten Drohungen vorliegen, sorgte die Aushebung einer islamistischen Zelle in Meran im Südtirol vor einer Woche für Beunruhigung. «Es soll sich um Leute gehandelt haben, die in europäischen Ländern Anschläge planten», sagt der Korrespondent.

Klar ist, dass die Sicherheitsmassnahmen für das Heilige Jahr angepasst werden. Am Freitag wird der Präfekt von Rom über die Schritte informieren. «Man weiss aber jetzt schon, dass der italienische Staat mehr Mittel für Polizei und Armee frei machen möchte, obwohl eigentlich gespart werden muss», sagt Battel.

Kontrollen an Bahnsteigen

Eine erhöhte Polizeipräsenz sei schon jetzt spürbar: «Es sind deutlich mehr gepanzerte Fahrzeuge in der Innenstadt von Rom, beispielsweise vor dem Trevi-Brunnen, zu sehen.» An den neuralgischen Punkten müsse man definitiv mit mehr Überwachung rechnen. Schon heute kann die Peterskirche nur nach einem Sicherheitscheck betreten werden. Nun stelle sich die Frage, ob dies in Zukunft auch für den Petersplatz gelten solle.

Auch an Italiens Bahnhöfen ist die Sicherheitsstufe vor ein paar Monaten erhöht worden. «Wer in den grossen Bahnhöfen einen Zug besteigen will, muss ein Ticket vorweisen und eine Sicherheitsschranke passieren – vor einem halben Jahr war dies noch nicht der Fall.» Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass während des Heiligen Jahres diese Sicherheitsmassnahmen noch zunehmen werden.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Ich glaube nicht daran, dass die Veranstaltung eines solchen, mit den Gnaden eines vollständiges Ablasses versehenen Jubeljahres für die Pilger Anlass zu ungetrübter Freude bieten wird. Insbesondere weil man sich nicht sicher sein kann, ob der Allerhöchste den Pilgern den erhofften Schutz bieten wird. Gab es doch schon mal einen Stellvertreter Christi auf Erden, dem Schlimmes durch einen Terroristen widerfuhr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Chauvet: WER war dieser Terroist damals und welche Hintergründe bedürften hier auch der Erwähnung? - Auch da wird offensichtlich hinter dem Berg zurückgehalten mit sachdienlichen Informationen und Tatsachen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Für die IS sicherlich ein sehr lukratives Ziel mit sehr viel Medienwirksamkeit. Sollte genau da was passieren, gehen die Sicherungen womöglich durch und es kommt zu überzogenen Gegenreaktionen, die in einer weiteren Gewaltspirale sich ausdrücken könnten. - Da ist absolut grösste Vorsicht geboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Sie sollten die chr. Religionen nicht überbewerten. Religion hat in Westeuropa den wesentlich kleineren Stellenwert als in Thailand.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hadrian Han (leichtlinksliberal :-) aber streng)
      Es ist höchste Zeit, dass es Gegenreaktionen gibt, ich sehe nicht wo diese "überzogen" sein könnten. Jede Zivilisation muss ihr Territorium verteidigen. Es geht nicht an, dass Leute, welche auf irreguläre Art nach Europa gekommen sind uns an der Nase herumführen und dass unsere gewählten Politiker sich mehr um diese kümmern als um die eigene Bevölkerung
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Herr Planta: In Europa hat die Religion nicht diesen Stellenwert, dafür aber die sekulare, laizistische Struktur wo Religion & Staat getrennt sind. Es gilt die Religionsfreiheit auf der Basis sekularer Strukturen. - Das ist anderswo in der Welt aber so nicht der Fall. Damit haben wir dann auch autom. ein sehr erhebliches Konfliktpotential. - Multi-Kulti ist ein Schönwetterprogramm, mit sehr viel Zündstoff ! (NB: Nitro-Glycerine, bei der geringsten Erschütterung fliegt es Ihnen um die Ohren.)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Hadrian Han: In der Tat unsere Regierung kümmert sich mehr und andere Leute als um die eigenen Leute in unserem Land. Mir scheint es auch, dass dies vor allem auch genau die "links-liberale" Politik ist, die da mit fatalen Folgen wirkt. Die wirklich einzig brauchbare Gegenreaktion in unserem Lande geht von der SVP aus. Und damit haben Sie wohl ein Problem. (Stichwort: zb. MEI, Rückführungen, Ausweisungen uvam.)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen