Zum Inhalt springen
Inhalt

Er wurde 82 Jahre alt Roman Herzog ist tot

Legende: Video Altbundespräsident Herzog tot abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.01.2017.
  • Der deutsche Altbundespräsident Roman Herzog ist im Alter von 82 Jahren verstorben.
  • Dies bestätigt das Bundespräsidialamt in Berlin.
  • Herzog war von 1994 bis 1999 deutscher Bundespräsident.
Herzog.
Legende: Roman Herzog bei der Lesung aus seinen Memoiren im Jahr 2007 im Zürcher Kaufleuten. Keystone

Vor seiner Zeit als deutscher Bundespräsident war Herzog Präsident des Bundesverfassungsgerichts gewesen.

Der Jurist und CDU-Politiker hatte unermüdlich vor Reformmüdigkeit im Land gewarnt. Herzog machte es sich zur Aufgabe, gegen Blockaden in Politik und Gesellschaft anzugehen. Besonders in Erinnerung blieb seine Rede von 1997 mit dem zentralen Satz: «Durch Deutschland muss ein Ruck gehen».

Kein Interesse an zweiter Amtszeit

Herzog setzte sich auch kritisch mit den Bürgern auseinander. «Das Volk bewegt sich nicht», sagte er im Frühjahr 2008 der «Bild»-Zeitung. Es gebe zwar eine gewisse Bereitschaft zu Reformen, «aber es bräuchte politische Führung, echtes Charisma, um sie zu mobilisieren».

Seine politische Karriere hatte das CDU-Mitglied als Bildungs- und als Innenminister in Baden-Württemberg begonnen. 1994 wählte ihn die Bundesversammlung zum Staatsoberhaupt.

Engagement für Föderalismusreform

Nach seinem Verzicht auf eine zweite Amtszeit als Bundespräsident sass Herzog in verschiedenen Kommissionen. Dazu gehörte der Konvent für Deutschland, ein Expertengremium, das sich unter anderem mit den Themen Föderalismusreform und Finanzverfassung beschäftigte.

Herzog lebte zuletzt auf der Götzenburg in Jagsthausen bei Heilbronn, wo seine zweite Frau Alexandra Freifrau von Berlichingen zuhause ist. Seine erste Frau Christiane, die sich nicht nur während der Amtszeit ihres Mannes im sozialen Bereich engagierte, war im Juni 2000 gestorben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Er war ein liberaler Freidenker, der nicht – wie heute – in ein parteipolitisches Korsett passte. Er konnte Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in kurzen Worten eindrücklich, treffend, wegweisend alle Bürger ansprechen. Er wird in die deutsche Geschichte eingehen, weil er als Patriot die guten wie schlechten Eigenschaften der Deutschen immer wieder ansprach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
    Schade, dass hier keine Kommentare kommen, aber Herzog war auch keiner, der sich aufdrängte und immer im Mittelpunkt stehen wollte. Das hat sicher auch dazu beigetragen, dass er keine zweite Amtszeit mehr angestrebt hat. - Immerhin gibt es über ihn auch etwas zum Schmunzeln: Als er einmal Brasilien besuchte, wurde ihm zu Ehren zwar eine deutsche Nationalhymne gespielt, aber es war die falsche - es war jene der untergegangenen DDR. Herzog nahm das mit einem stoischen Lächeln hin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen