Rousseff: Annäherung an die USA im Fokus

Dilma Rousseff wurde in Parlament vereidigt – und hat damit ihre zweite Amtsperiode als Brasiliens Staatschefin eingeleitet. In ihrer Aussenpolitik möchte sie die Beziehungen zu den USA verbessern.

Die brasilianische Staatschefin Dilma Rousseff hat ihre zweite Amtsperiode als Staatschefin angetreten. Die 67-jährige Präsidentin wurde am Donnerstag im Parlament in Brasília vereidigt – in Anwesenheit von 14 Staats- und Regierungschefs.

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff und US-Vizepräsident Joe Biden.

Bildlegende: Annäherung? Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff und US-Vizepräsident Joe Biden. Reuters

US-Vizepräsident Joe Biden nahm ebenfalls an der Zeremonie teil. Rousseff hatte im Oktober als Kandidatin der Arbeiterpartei (PT) mit 51,6 Prozent der Stimmen die Stichwahl gegen den konservativen Bewerber Aécio Neves gewonnen.

Annäherung an USA?

In ihrer Antrittsrede erklärte die Staatschefin: Der Fokus ihrer Aussenpolitik werde in der Besserung der Beziehungen mit den USA liegen. Die Beziehung zwischen Brasília und Washington war 2013 merklich abgekühlt, nachdem bekannt wurde, dass der US-Geheimdienst NSA Gespräche und E-Mails der Präsidentin ausspioniert hatte.

Rousseff sagte damals einen bereits geplanten Besuch in die USA ab. Die Anwesenheit Bidens, der auch zur WM 2014 nach Brasilien gereist war, wurde als Zeichen einer Annäherung beider Regierungen gedeutet.