Rousseff verliert weiteren Koalitionspartner

Brasiliens Präsidentin verliert zunehmend an Rückhalt. Die rechtskonservative Fortschrittspartei kündigte die Zusammenarbeit mit der Sozialdemokratin auf.

Brasiliens Präsidentin Rouseff an einer Pressekonferenz im März.

Bildlegende: Ein weiterer Koalitionspartner steigt aus Dilma Rousseffs Regierung aus. Keystone

Die konservative Fortschrittspartei in Brasilien verlässt die Regierungskoalition der sozialdemokratischen Präsidentin Dilma Rousseff. Ihre Minister der Partei zögen sich aus dem Kabinett zurück, teilte die Gruppierung mit.

Eine Mehrheit der Fortschrittspartei unterstütze die Forderung, dass Präsidentin Rousseff des Amtes enthoben werde, sagte ein Parteivertreter.

Im letzten Monat hatte sich bereits die Mitte-Partei PMDB aus der Regierung zurückgezogen. Am Montag hatte eine Kommission des Parlaments entschieden, ein Verfahren zur Amtsenthebung Rousseffs einzuleiten. Der Präsidentin wird vorgeworfen, sie habe vor den letzten Wahlen die Staatsrechnung manipuliert.

Vorwurf des Verrats an Vizepräsidenten

Erst am Montag hatte Rousseff ihrem Vizepräsidenten Michel Temer Verrat vorgeworfen. Er und der Vorsitzende des Parlaments, Eduardo Cunha, steckten hinter einem Komplott, um sie entmachten, sagte Rousseff in einer Rede vor Studenten. Zuvor war eine Tonaufnahme publik geworden, in dem Temer eine Ansprache an die Nation probt, als ob die Absetzung Rousseffs bereits erfolgt wäre. Temer gestand ein, die Aufnahme sei authentisch.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Dilma Rousseff vielleicht bald abgesetzt

    Aus Tagesschau vom 12.4.2016

    Eine Sonderkommission spricht sich für die Amtsenthebung der brasilianischen Präsidentin aus. Das Parlament ist gespalten. In ganz Brasilien demonstrieren Rousseff-Anhänger und Gegner. Rousseff soll das Haushaltsdefizit verschleiert haben.