Ruanda wählt sein Parlament

Im ostafrikanischen Ruanda sind seit dem frühen Montag knapp sechs Millionen Wähler dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Kritiker werfen dem amtierenden Präsidenten vor, die Opposition zu unterdrücken.

Präsident Paul Kagame

Bildlegende: Präsident Paul Kagame ist umstritten. Er tritt für eine weitere Amtsperiode an. Reuters

In Ruanda wird heute Montag ein neues Parlament gewählt. Fast sechs Millionen Wahlberechtigte sind in dem ostafrikanischen Land zu den Urnen gerufen, um die 80 Abgeordneten zu bestimmen. 53 davon werden durch direkte Wahl, die übrigen 27 durch indirekte Wahl an Frauen, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen vergeben.


Ruanda wählt ein neues Parlament

0:35 min, aus Nachrichten vom 16.09.2013

Acht Parteien treten an, jedoch gehören die meisten davon einer Koalition unter der Regierungspartei Ruandische Patriotische Front (RPF) von Präsident Paul Kagame an.

Kagame ist umstritten

Beobachter erwarten, dass die RPF klar das Rennen machen wird. Kagame, der seit 2000 an der Macht ist, gilt einerseits als sehr fortschrittlicher Staatschef, der dem Land nach dem Völkermord zu Stabilität und wirtschaftlichem Aufschwung verholfen hat.

Kritiker werfen Kagame aber seit langem vor, die Opposition zu unterdrücken und undemokratisch zu regieren. In Ruanda waren 1994 beim Völkermord 800'000 Menschen ums Leben gekommen.

Interview mit Paul Kagame

Während den Dreharbeiten über einen Schweizer Unternehmer in Ruanda gelang dem Schweizer Fernsehen SRF ein seltenes Interview mit Präsident Kagame. Mehr dazu hier.