Zum Inhalt springen

International Ruby-Prozess: So begründet das Gericht Berlusconis Freispruch

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi kannte nach Ansicht eines Gerichts das Alter der Prostituierten bei den Festen in seiner Villa vermutlich nicht. Es gebe keinen Beweis dafür, dass der 78-Jährige gewusst habe, dass die Marokkanerin Ruby minderjährig sei.

Ruby, flankiert von zwei Polizisten.
Legende: Laut Gericht soll Ex-Premier Berlusconi nicht gewusst haben, dass Ruby minderjährig ist. Keystone

Ein Berufungsgericht begründet Berlusconis Freispruch im Prozess wegen Sex mit einer Minderjährigen damit, dass dieser das Alter der Prostituierten nicht kannte. Das Gericht hatte den Ex-Regierungschef im Juli freigesprochen.

Die Richter sahen es hingegen als erwiesen an, dass es bei den sogenannten «Bunga-Bunga-Partys» in Berlusconis Villa Prostitution gegeben habe. So habe Ruby mindestens zweimal in dem Haus in der Nähe von Mailand übernachtet.

Berlusconi war zudem Amtsmissbrauch vorgeworfen worden. Er soll laut Anklage 2010 mit Anrufen bei der Polizei nach einer Festnahme Rubys deren Freilassung erwirkt haben. Das Gericht erklärte nun, auch in diesem Fall gebe es keine Beweise. In erster Instanz war Berlusconi zu sieben Jahren Haft und einem Verbot öffentlicher Ämter verurteilt worden. Nach dem Freispruch kann noch eine dritte Instanz angerufen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G.Beretta, Bern
    Enrico Tranfa, ist der vorsitzende Richter des Mailänder Berufungsgericht. Unmittelbar nachdem er am Donnerstag die Urteilsbegründung unterzeichnet hat, ist er aus Protest gegen den Freispruch des italienischen Ex-Premiers Silvio Berlusconi im Ruby-Prozess, zurückgetreten !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Breuer, Konstanz
    Lassen sie doch mal andere Länder aus dem Spiel; und schon sind die eigenen Probleme im Land nicht mehr so nichtig. Schimpfen sie doch nicht immer auf andere Länder, denn das ist zu einfach. Ganz nebenbei M.Müller: ich erlaube mir zu sagen; passen Sie auf Ihre Wortwahl auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Breuer, Konstanz
    M. Müller, Zürich: ich frage mich: was soll das bitte? Was haben sie alle immer mit "Deutschland"?! In diesem und anderen Berichten die fernab sind, irgendetwas mit dem besagten Land zu tun haben, kommen sie dennoch auf höchst merkwürdige und fantasievolle Art und Weise auf dieses zurück. Macht man das so in der Schweiz, negative Gefühle gegen andere zu schüren, um die eigene Null-Beteiligungs- , bzw geht-mich-nichts-an-Moral/Politik hinsichtlich des derzeitigen Weltgeschehens zu verdrängen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen