Zum Inhalt springen
Inhalt

Einreisestopp und Mauerbau Rückschläge für Donald Trump

Ein Gericht befindet Teile des Einreisedekrets für verfassungswidrig und für den Mauerbau fehlt es an Geld.

Trump an Schreibtisch
Legende: Trump hatte das Dekret zum Bau der Mauer im Januar unterschrieben. Keystone

US-Präsident Donald Trump hat bei seiner Kampagne gegen illegale Einwanderung erneut zwei Niederlagen einstecken müssen. Einerseits hat ein Gericht in San Francisco einen Teil seines Dekrets zur Einwanderungspolitik für verfassungswidrig erklärt. Andererseits ist im Budgetentwurf kein Geld für den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko vorgesehen.

Der Gerichtsentscheid: Trump hatte versucht, mit seinem Dekret zur Einwanderungspolitik Städten, die Menschen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus aufnehmen und mit dem Nötigsten versorgen, die Zuschüsse des Bundes zu streichen. Damit sollte diesen sogenannten Sanctionary Citys die Praxis, illegalen Einwanderern Schutz zu bieten, unmöglich gemacht werden. Das Gericht stellte nun fest, dass die Verteilung von Bundeszuschüssen nach der US-Verfassung nicht Aufgabe des Präsidenten, sondern des Kongresses ist. Insofern sei die Passage in dem Dekret unwirksam.

Kein Budget für den Mauerbau: Der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko ist gegenwärtig offenbar nicht zu finanzieren. Der Budgetentwurf, der die beiden Kammern des Kongresses bis Freitag passieren muss, enthält keine Mittel für das Prestigeprojekt. Entsprechende Informationen liegen der «Washington Post» vor. Mit dem Mauerbau hatte Trump auf jeder seiner Wahlkampfveranstaltungen geworben und viel Beifall seiner Anhänger geerntet. Das US-Präsident will dennoch an den Plänen grundsätzlich festhalten. Im Weissen Haus erklärte er: «Wir haben eine Menge Zeit.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Erfreulich, das die ganze Trump-Euphorie endlich vorbei ist. Die ersten hundert Tage sind mehr als ernüchternd und Supertrump hat durch die bisherigen Handlungen seine Unfähigkeit in allen Belangen bestätigt. Durch seinen extravaganten Stil, kostet er den Staat täglich nur einen Haufen Geld. Der wird als einer der "teuersten" Präsidenten in die Geschichte eingehen. In vier Jahren wird der ausgetauscht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Es ist gut zu erfahren, dass die amerikanische Verfassung dem Präsidenten durch die "Gewaltenteilung" gesetzliche Schranken setzt. Ein Beweis, dass die US-Demokratie funktioniert. Dies im Gegensatz zu den diktatorischen Präsidialsystemen in Russland und jetzt auch in der Türkei, etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Brunner (Frontal)
    Trump sagt: Wir haben eine menge Zeit! Ich denke auf Amerika kann man diesen Satz stehen lassen, hingegen Trump selber fehlt schlicht die Zeit für all seine grossmäuligen und leeren Versprechen, da er eine zweite Amtszeit nach seinem stümperhaften bisweilen Auftritt wohl nicht erleben wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen