Zum Inhalt springen
Inhalt

Rückzug von Martin Schulz «Die SPD gibt derzeit ein desolates Bild ab»

Schulz wurde von der Parteiführung als Puppe benutzt, sagt Deutschland-Korrespondent Peter Voegeli.

Legende: Audio Martin Schulz, der Wortbrecher abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
04:25 min, aus Echo der Zeit vom 09.02.2018.

Er kam, sah und scheiterte. Martin Schulz und das Gerangel um seinen Verzicht auf das Aussenminister-Amt schwächen die deutsche SPD. Ganz alleine seine Schuld war die Misere aber nicht, sagt SRF-Korrespondent Peter Voegeli.

SRF News: Hat Martin Schulz seine Partei unterschätzt?

Peter Voegeli: Das hat er. Aber auch die Parteiführung neben Schulz hat die Reaktion unterschätzt. Nach Schulz’ Ankündigung, Aussenminister werden zu wollen, ging ein Email-Shitstorm in der SPD-Parteizentrale ein. Die ganze Führung der SPD hat Schulz gedrängt, auf das Amt zu verzichten – insbesondere der wichtige Landesverband aus Nordrhein-Westfalen. Man hatte Angst, dass Schulz’ Egotrip und sein Motto «Schulz first» die Grosse Koalition gefährden könnte.

Nach Schulz’ Ankündigung, Aussenminister werden zu wollen, ging ein Email-Shitstorm in der SPD-Parteizentrale ein.

Der bisherige Aussenminister Sigmar Gabriel hat sich laut darüber beklagt, dass er abserviert werden soll. Hat das eine Rolle gespielt?

Das könnte sein. Wenige Stunden nachdem sich Gabriel beklagt hat, ist Schulz zurückgetreten. Man kann sich aber fragen, ob es ihm etwas nützt. Gabriel ist in der Partei nicht beliebt, er hat Schulz zudem unter der Gürtellinie angegriffen: Er hat seine Tochter quasi als Waffe benutzt und mitgeteilt, sie habe ihm gesagt, er solle nicht traurig sein. Jetzt habe er mehr Zeit für seine Familie und müsse nicht mehr so viel Zeit mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht – also Schulz – verbringen. Das kam nicht gut an, glaube ich. Es könnte sein, dass auch Gabriel das Spiel verloren hat.

gabriel steht hinter Schulz
Legende: Angriff unter der Gürtellinie gegen Schulz: Ex-Parteichef Sigmar Gabriel. Keystone

Martin Schulz sagt, er wolle den Entscheid nicht gefährden, den die Parteibasis zur grossen Koalition fällen muss. Darum verzichte er. Ist die Grosse Koalition damit in trockenen Tüchern?

Auf jeden Fall mehr als gestern. Die SPD gibt derzeit ein desolates Bild ab. Sie liegt in den Umfragen bei 18 bis 20 Prozent, die AfD bei 12 bis 15 Prozent. Das SPD-Schiff droht zu kentern, wenn es ein Nein zur Grossen Koalition gibt. Das ist auch der übrigen SPD-Führung klar, die weiss, dass auch sie zur Disposition steht, wenn die Koalition abgelehnt wird. Schulz hat keinen politischen Instinkt bewiesen. Es ist aber nicht nur seine Schuld, sondern auch die der gesamten SPD-Führung. Sie hat Schulz aus dem Hut gezaubert und ihn im Wahlkampf fast ein bisschen als Puppe benutzt. Damit trägt sie Mitverantwortung.

Das SPD-Schiff droht zu kentern, wenn es ein Nein zur Grossen Koalition gibt.

Wie findet die SPD wieder aus dieser Misere heraus?

Sie muss hoffen, dass Gras über die Sache wächst, es rasch zu einer neuen Regierung kommt und Deutschland zur Normalität zurückkehrt. Zudem muss sie Leute wie den Juso-Chef Kevin Kühnert einbinden. Es braucht neue Köpfe, das fordert die Basis. Man muss auch feststellen: So rebellisch sich Kühnert gibt, er schlägt nie völlig über die Stränge. Er greift die SPD-Führung nicht so radikal an, dass die SPD untergehen könnte und verbrannte Erde zurückbleibt. Kühnert weiss also, was er macht, und es könnte gut sein, dass er früher oder später eingebunden wird.

Kevin Kühnert
Legende: Das frische Gesicht: Juso-Chef Kevin Kühnert. Keystone

Und Martin Schulz?

Diese Frage wurde heute der Fraktionschefin und designierten Parteivorsitzenden Andrea Nahles gestellt. Sie sagte: «Herr Schulz muss das jetzt erst mal verdauen.» Ich glaube, diese Antwort zeigt sehr viel über die Befindlichkeit der SPD. Vorläufig gibt es für Schulz nichts. Es gehen aber Gerüchte um, dass er nach der Europawahl 2019 zum EU-Kommissar werden könnte. Das ist allerdings noch Kaffeesatz eines Kaffees, der noch nicht einmal gekocht wurde.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Willy-Brandt-Statue und SPD-Anhänger
Legende: Der Glanz aus den Zeiten von Kanzler Willy Brandt scheint ab bei den deutschen Sozialdemokraten. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Trotz monatelangem Gerangel und Unfähigkeit,eine vernünftige Regierung zu bilden, funktioniert das Land.Politiker und Beamte unterer Stufen tun ihre Arbeit,auf Gemeinde-und Länderebene,föderalistisch.Dass die oberste Ebene ihre Arbeit verweigert,merkt niemand.Was niemand braucht,ist überflüssig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Die SPD wollte nach den Wahlen eigentlich in die Opposition. Nicht mit Merkel regieren. Nach dem Jamaika gescheitert war, hat Bundespräsident Walter Steinmeier alle Parteien vorgeladen um neu zu Verhandeln. Hat sich die SPD danach umbesonnen? Das war wahrscheinlich der grösste Fehler. Nach all dem Debakel der letzten Wochen ist der Schaden angerichtet. Die SPD ist unter sich stark zerstritten. Ob Nahles die richtige Führerin der SPD sein wird? Neuwahlen oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Loser (Jessica)
    Gauland von der AFD bezeichnete seine Partei als gärigen Haufen! Eine solche Sebsterkenntnis hört man aus den Reihen der SPD nie! Da gehört wohl eine kleine Spur Ehrlichkeit dazu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen