Zum Inhalt springen
Inhalt

International Rumänien kämpft um seine besten Köpfe

Viele Rumänen leben im Ausland. Manche sind froh um ein paar Euro, die sie bei einem Bauer in Westeuropa verdienen. Aber auch viele gut ausgebildete kehren der Heimat den Rücken – ein Aderlass. Jetzt wollen zwei junge Rückkehrer den «Brain Drain» stoppen.

Ein Schülerin neben einem Kriegsdenkmal in Bukarest.
Legende: Ein letzter Gruss? Viele junge Akademiker sehen ihre Zukunft nicht mehr in Rumänien. Keystone

Ihre Namen klingen sehr rumänisch, ihr Englisch gar nicht. Dan Nechita verbrachte nach der Schule zwölf Jahre in den USA. Tudor Oprea lebte 15 Jahre in Kanada, seine Familie zog dorthin, als er zehn Jahre alt war. Seit gut einem Jahr sind die beiden wieder in Rumänien. In Bukarest sitzen sie in den kleinen Büroräumen der von ihnen geleiteten Stiftung Caesar. Damit keine Missverständnisse aufkommen: Sie waren glücklich in Übersee.

Dan Nechita
Legende: Ungewöhnlicher Weg: Aus den USA ist Dan Nechita zurück in seine Heimat «eingewandert». Urs Bruderer, SRF

«Mir fehlen die amerikanischen Hamburger, mir fehlen meine Freunde», sagt Nechita, «aber ich gehöre irgendwie nach Rumänien.» Die Rückkehr war für ihn die richtige Entscheidung, sagt er, auch weil sich in Rumänien viel tut: «Es ist ja nicht so, dass man einen Porsche und ein Wallstreet-Luxusleben aufgeben würde, um in Rumänien Müllmann zu werden: Rumänien ist kein unterentwickeltes Land mehr.»

«Brain Regain» statt «Brain Drain»

Sein Kollege geht noch weiter: «Rumänien ist ein Beispiel für Brain Regain», sagt Oprea. «Und den brauchen wir und andere osteuropäische Länder dringend.» Noch sprechen aber auch in Bukarest die meisten Leute von «Brain Drain» – also dem Verlust vieler kluger und gut ausgebildeter Leute. Für Ärzte zum Beispiel ist eine Stelle an einem Spital in Westeuropa attraktiver als in Rumänien, wo die medizinische Ausstattung schlecht ist, die Löhne tief sind und Korruption zum Alltag gehört. «Brain Regain» ist die Umkehr von «Brain Drain».

Tudor Oprea
Legende: Wider den «Brain Drain»: Auch Tudor Oprea entschied sich, in seiner Heimat das Glück zu suchen. Urs Bruderer, SRF

Und «Brain Regain» ist trotz des persönlichen Beispiels von Nechita und Oprea auch in Rumänien immer noch weniger eine Tatsache als ein Ziel, das die Stiftung Caesar verfolgt. Die Leiter appellieren dabei nicht an die Moral oder den vaterländischen Geist der Auslandsrumänen: «Es reicht nicht, den Leuten zu sagen, sie sollen zurückkommen. Wir müssen den Leuten Chancen bieten», sagt Nechita.

Und diese Chancen müssen geschaffen werden. Caesar ist ein Netzwerk und ein Think Tank. 3000 erfolgreiche Auslandsrumänen umfasst ihre Kartei. Mit ihnen entwickelt Caesar konkrete Vorschläge zur Entwicklung Rumäniens auf verschiedenen Gebieten, sei es die Energieversorgung oder das Gesundheitswesen.

Vernetzung ist alles

Und mit diesen Vorschlägen geht die Stiftung auf Politiker, NGOs und Medien zu. Der «Brain Regain» ist damit zum Teil schon umgesetzt: Das Wissen der besten rumänischen Köpfe im Ausland fliesst ein in die nationale Politik. Auch wenn die Köpfe vorerst im Ausland bleiben.

«Aber jemand, der erlebt, dass sein Fachwissen hier gefragt ist und hier eine Karrieremöglichkeit erkennt, der kommt vielleicht zurück», so Nechita. Darum organisiert Caesar Konferenzen, wo die Auslandsrumänen auf rumänische Entscheidungsträger treffen. Die Leiter von Caesar sind auch im Inland gut vernetzt, pflegen Kontakte in alle wichtigen Verwaltungsabteilungen und gehen beim Staatspräsidenten ein und aus.

Tudors persönlicher «Brain Regain»

An diesem Punkt wird die Arbeit von Caesar auch politisch. Doch die Rückkehrer sehen das anders: «Wir haben keine Ideologie, wir nehmen alles, was funktioniert. Unsere einzige Ideologie ist Effizienz. Die richtigen Lösungen sind je nach Gebiet mal eher politisch linke Lösungen, mal eher rechte», sagt Oprea.

Dieser apolitische Pragmatismus ist im korruptionsgeplagten Rumänien vielleicht angebracht. Es wäre schon viel gewonnen, wenn mehr Politiker, egal ob links oder rechts, vermehrt ans Wohl des Landes denken würden, als an den eigenen Vorteil.

Einen weiteren ganz persönlichen Fall von «Brain Regain» hat Caesar übrigens auch schon zu vermelden. Tudor Opreas Eltern wollen aus Kanada zurück nach Rumänien kommen. «Und das ist lustig», sagt er, «denn sie zogen nach Kanada, um mir und meiner Schwester ein besseres Leben zu bieten. Und jetzt folgen sie mir zurück nach Rumänien.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die "Erfinder" und Profiteure der Globalisierung haben den Mechanismus eingerichtet - genauso wandern die Menschen umher, um ihre Arbeitskraft zu möglichst guten Bedingungen dort anzubieten, wo sie gebraucht wird. Das ist der "freie Markt", der letztlich uns alle zu Wanderarbeitern machen wird..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Die Globalisierung und der freie Personenverkehr sind wie eine Autobahn für die Wirtschaft. Aus Vielfalt wird Einfalt und letztendlich eine kulturelle Wüste. Das Geschwätz über Multikulti und weltoffene Lebenseinstellung kann ich nicht mehr hören, Globalisierung ist eine totale Überforderung für uns Menschen. Globalisierung bedeutet Egoismus pur, man geht dort hin wo es sich am besten lebt und zieht weiter wenn das Gras abgefressen ist, eine Erfindung der Wirtschaft und nicht der Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Z (TZ)
    Zusatz - ueber 20,000 Studenten sind in Krakau, stehen in Bildung in nichts nach mit z.B. der Schweiz, alle wollen weg, wenn sich eine Gelegenheit bietet. Auch andere junge Leute -die Sekretaerinnen sind z.B. wollen Sprachen lernen, die Schulen sind aber so teuer - und sie wollen weg. 3 Millionen Polen sind ausgezogen und kommen nie wieder ausser zum Urlaub.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen