Zum Inhalt springen

International Rumpf von abgestürzter Air Asia-Maschine geortet

Rund zwei Wochen nach dem Absturz der Air Asia-Maschine vor der Küste Indonesiens haben Suchmannschaften den Rumpf des Flugzeuges entdeckt. Für die Angehörigen der Passagiere ein wichtiger Fund: Es wird vermutet, dass die meisten Todesopfer noch im vorderen Teil des Airbusses sind.

Die Suchmannschaften orteten den Rumpf auf dem Boden der Java-See.
Legende: Die Suchmannschaften orteten den Rumpf auf dem Boden der Java-See. Keystone

Ein an der Suche beteiligtes Marineschiff aus Singapur ortete den Flugzeugrumpf auf dem Boden der Java-See. Dies teilte der Verteidigungsminister des Stadtstaates, Ng Eng Hen, am Mittwoch über Facebook mit. Dem Eintrag beigefügt waren Unterwasseraufnahmen von dem Rumpf zu sehen sind.

Der Rumpf der abgestürzten Air Asia-Maschine.
Legende: Rumpf der abgestürzten Air Asia-Maschine entdeckt Die Bilder, die Singapurs Verteidigungsminister auf Facebook postete, zeigen den Rumpf der abgestürzten Air Asia-Maschine. Suchtrupps haben diesen auf dem Boden der Java-See geortet. Facebook Ng Eng Hen / Oka Sudiatmika

Die Entdeckung des Rumpfs ist für die Hinterbliebenen der 162 Absturzopfer eine wichtige Nachricht, denn die Experten vermuten, dass sich die meisten Todesopfer noch in der Passagierkabine befinden. Bisher konnten erst 48 Leichen geborgen werden.

«Fund soll den Angehörigen bei ihrer Trauer helfen»

Er hoffe, dass die Bergung des Rumpfs und damit vermutlich eines Grossteils der Toten den Angehörigen bei ihrer Trauer helfen werde, erklärte Ng. Zuvor hatten die Einsatzkräfte bereits den Flugdatenschreiber und den Stimmenrekorder der Maschine gefunden. Von ihrer Auswertung erhoffen sich die Ermittler Aufschluss über die genaue Ursache des Unglücks.

Der Airbus war am 28. Dezember auf dem Weg von Indonesiens zweitgrösster Stadt Surabaya auf der Insel Java nach Singapur bei einem Sturm abgestürzt. Ob das schlechte Wetter tatsächlich für den Absturz verantwortlich war, ist unklar: Andere Flüge auf derselben Strecke wurden von dem Unwetter nicht beeinträchtigt. Der Pilot hatte keinen Notruf abgesetzt, kurz vor dem Crash allerdings darum gebeten, den Kurs zu ändern. Wegen des dichten Flugverkehrs wurde ihm dies untersagt.