Zum Inhalt springen

International Russische Hacker durchstöbern Mails von Obama

IT-Sicherheit wird offenbar auch im Weissen Haus nicht allzu gross geschrieben. Russische Hacker jedenfalls durchstöberten sogar den Mail-Verkehr des US-Präsidenten. Server mit Geheiminformationen sollen von der Cyberattacke allerdings nicht betroffen gewesen sein.

Obama mit einem Notebook
Legende: Sein Mail-Verkehr ist für russische Hacker offenbar kein Buch mit sieben Siegeln: US-Präsident Obama. Keystone

Russische Hacker haben sich nach Angaben der «New York Times», Link öffnet in einem neuen Fenster im vergangenen Jahr Zugang zu nichtgeheimen E-Mails von US-Präsident Barack Obama verschafft.

Angriff im vergangenen Herbst

Sie seien aber anscheinend nicht in strikt geschützte Server eingedrungen, die den von Obamas BlackBerry-Mobiltelefon ausgehenden Kommunikationsverkehr kontrollierten, meldet die Zeitung unter Beruf auf Regierungsbeamte.

Das Blatt bezog sich dabei offenbar auf einen Cyberangriff auf das nichtgeheime Computersystem des Weissen Hauses im vergangenen Herbst, über den kürzlich bereits der Sender CNN berichtet hatte. Demnach sollen die Hacker unter anderem auf tägliche Arbeitsprogramme Obamas zugegriffen haben.

Kommunikation mit Diplomaten

Der «New York Times» zufolge verschafften sich die Hacker Zugang zu den E-Mail-Archiven von Personen im Weissen Haus, mit denen Obama regelmässig kommunizierte. Von diesen Konten aus seien sie an E-Mails herangekommen, die der Präsident verschickt oder erhalten habe.

Wie zuvor CNN zitierte auch die Zeitung Beamte im Weissen Haus mit den Worten, dass sich die Hacker keine geheimen Daten beschafft hätten. Aber auch das nichtgeheime Computernetzwerk könne Offiziellen zufolge als «heikel» betrachtete Informationen enthalten - neben Obamas Terminen etwa Kommunikationen mit Diplomaten und unvermeidlich auch den Austausch über politische Fragen.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Eigentlich müsste jeder Reporter und Politiker einmal den Bericht von Princeton: Testing Theories of American Politics: Elites, Interest Groups, and Average Citizens von Martin Gilens und Benjamin I. Page, lesen und dann seinen Lesern/Bürgern Rede und Anwort stehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Fischer, Buchs
    Mir ist es eigentlich egal ob es die Russen, Chinesen, EU, oder doch die Guy Fawkes Truppe wahr. Wichtig ist nur das es endlich gelang einen Dämpfer an der richtigen stelle zu setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    Der BND lauschte am Frankfurter Internetknoten DE-CIX unter dem Namen Operation Eikonal und hat zumindest zwischen 2004 und 2008 große Mengen der dort abgefangenen Rohdaten direkt an die NSA weitergeleitet :-) Vielleicht lauschen sie jetzt und überliefern die Daten an die Russen :-) Den Deutschen ist nicht zu trauen die spielen an allen Seiten um einen Nutzen für sich herausziehen zu können :-) Nach aussen die verkaufen sich immer so schön und behaupten toll zu sein aber der Schein verfehlt :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen