Russische Jets verletzen angeblich japanischen Luftraum

Japan ist erzürnt, weil ein russischer Jet in den Luftraum eingedrungen sein soll. Pikant: Russland habe den Luftraum nahe über jenen Inselgruppen verletzt, um die sich die beiden Länder seit Ende des Zweiten Weltkrieg streiten. Dies behauptet Japan.

Ein SU-27-Jet mit russischen Hoheitszeichen

Bildlegende: Angebliches Beweisfoto der japanischen Luftwaffe: Einer der zwei russischen SU-27-Jets im japanischen Luftraum. Keystone

Japan wirft Russland vor, seinen Luftraum verletzt zu haben. Zwei russische Kampfflugzeuge sollen eingedrungen sein. Das japanische Militär reagierte umgehend und schickte Abfangjäger in den Himmel. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

Streit um Inselgruppe

Der Vorfall ereignete sich nach japanischen Angaben unweit der nördlichen Insel Hokkaido. Dort befinden sich jene Inseln, die in Folge des Zweiten Weltkriegs an die Sowjetunion gegangen sind. Japan fordert ihre Rückgabe. Russland bezeichnet die Inselgruppe als Südkurilen, Japan spricht von seinen Nördlichen Territorien.

Der Streit verhindert bis heute einen Friedensvertrag zwischen den Ländern. Derzeit hält Russland Militärmanöver rund um die Kurilen ab.

Japan begeht heute seinen traditionellen «Tag der Nördlichen Territorien». Ministerpräsident Shinzo Abe sagte auf einer Veranstaltung, er werde in Verhandlungen mit Russland auf die Rückgabe der Inseln drängen und eine Lösung für «dieses letzte, noch verbliebene Problem zwischen Japan und Russland» zu finden.