Russische Justiz verhaftet kritischen Journalisten

Beim verhafteten Journalisten handelt es sich um Alexander Sokolow. Er berichtete immer wieder über illegale Machenschaften in Russland.

Sokolow spricht in die Kamera. Im Hintergrund eine belebte Strasse.

Bildlegende: Der Wirtschaftsjournalist Alexander Sokolow wurde in Russland verhaftet. SRF

In Russland ist der Journalist Alexander Sokolow verhaftet worden. Sokolow recherchierte unter anderem über die Korruption in russischen Staatsfirmen. Im Schweizer Fernsehen trat er mehrmals auf im Zusammenhang mit den Infrastruktur-Bauten für die Olympischen Spiele in Sotschi.

Offiziell werfen ihm die Untersuchungsbehörden die Mitgliedschaft in einer verbotenen Organisation vor. Mit ihm wurden zwei weitere Personen verhaftet.

Video «Unerwünschte Opposition in Sotschi» abspielen

Aus dem Archiv: Unerwünschte Opposition in Sotschi

3:17 min, aus 10vor10 vom 13.2.2014

«Russland will Kritiker mundtot machen»

SRF-Russland-Korrespondent Christof Franzen, der Sokolow mehrmals getroffen hatte, zweifelt stark an der offiziellen Anklage. «Es sieht sehr danach auch, als ob das offizielle Russland hier einen weiteren fachlich ausgewiesenen Kritiker mundtot machen will.»

Der Vorsteher des präsidialen Menschenrechtsrates in Russland, Michail Fedotow, zeigte sich besorgt über die Verhaftung. Auch internationale Organisationen wie Amnesty International wollen sich für Sokolow einsetzen.