Zum Inhalt springen
Inhalt

Russische Spione in Europa Mehr als eine Peinlichkeit für den Kreml

Auch der zweite Skripal-Attentäter ist als Spion entlarvt. Russland steht als Staat da, der Giftmörder ins Ausland schickt. Das brachiale Vorgehen seiner Geheimdienste schade Moskau mehr als es nütze, schreibt Korrespondent David Nauer.

Legende: Audio Brachiales Vorgehen des Geheimdienstes schadet Russland abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
03:34 min, aus Echo der Zeit vom 09.10.2018.

Sie gaben sich als harmlose Touristen aus. Die Kathedrale im britischen Städtchen Salisbury hätten sie besichtigen wollen. Das erklärten die beiden Hauptverdächtigen im Giftanschlag auf den russischen Doppelagenten Sergej Skripal. Die Rechtfertigungs-Show am russischen Staatsfernsehen wirkte schon Mitte September unglaubwürdig.

Ruslan Boshirov und Alexander Petrov
Legende: Am 13. September präsentierte der kremlnahe Auslandssender RT die beiden Agenten als harmlose Salisbury-Touristen. Screenshot RT

Militärarzt «Sascha» Mischkin

Jetzt kann man fast mit Sicherheit sagen: Die beiden Russen haben gelogen. Russische und internationale Journalisten haben nun auch die Identität des zweiten Mannes aufgedeckt: Er heisst Alexander Mischkin, ist 39 Jahre alt und stammt aus einem Dorf im hohen Norden Russlands. Sein Beruf: Militärarzt. Sein Arbeitgeber: der Auslandsgeheimdienst der russischen Armee GRU.

Die Beweislage ist überzeugend, die Journalisten haben mit offenen Quellen gearbeitet, verfügen aber offenbar auch über Informanten innerhalb des Sicherheitsapparats. So publizierten Bellingcat und das russische Portal «The Insider» unter anderem eine Kopie des Passes von Alexander Mischkin. Zudem haben Einwohner von Mischkins Heimatdorf den Agenten auf Fotos erkannt. «Das ist ganz sicher Sascha», zitiert das Portal eine Dorfbewohnerin. Sascha ist der Kosename für Alexander.

Der vom Recherche-Portal Bellincat veröffentlichte Pass des Militärarztes Alexander Mischkin.
Legende: Der vom Recherche-Portal Bellincat veröffentlichte Pass des Militärarztes Alexander Mischkin. Keystone

Den anderen Verdächtigen von Salisbury haben die Bellingcat-Journalisten bereits früher enttarnt. Auch er ist ein Agent des russischen Armee-Geheimdienstes GRU. Damit fällt die ganze Verteidigungsstrategie des Kreml in sich zusammen. Offiziell hat Russland bisher stets jede Verantwortung für den Giftanschlag abgestritten.

Reges Agententreiben blieb nicht unerkannt

Und damit nicht genug: Zahlreiche andere Agenten Moskaus sind in den letzten Monaten aufgeflogen. Die Niederlande etwa gaben kürzlich bekannt, sie hätten vier russische Spione des Landes verwiesen. Die Männer wollten die Organisation für das Verbot chemischer Waffen in Den Haag ausspionieren.

Auch die neutrale Schweiz ist ins Visier russischer Geheimdienste geraten. Das EDA berief mehrfach Moskaus Botschafter ein, um gegen die anhaltende russische Spionage zu protestieren.

Von wegen «Russophobie»

So unterschiedlich die Fälle sein mögen: Es sieht ganz danach aus, dass die russischen Dienste nicht nur heftig in Europa spionieren, sondern auch besonders dreist. Dreist ist auch der russische Umgang mit den Vorwürfen. Moskau mauert schlicht und einfach. Die Anschuldigungen werden stets nach dem gleichen Muster zurückgewiesen: Es gebe keine Beweise, das Ganze sei eine anti-russische Verschwörung. Von «Russophobie» ist die Rede.

Glaubwürdig sind diese Dementi nicht mehr. Russland steht als Staat da, der Giftmörder ins Ausland schickt. Als Staat auch, der internationale Organisationen ausspäht und selbst in neutralen Ländern wie der Schweiz mit unlauteren Methoden operiert. Der Kreml betont gerne, dass er die geopolitischen Interessen Russlands verteidige. Das brachiale Vorgehen seiner Geheimdienste jedoch schadet Russland mehr als dass es nützt.

Kommentarfunktion wird geschlossen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wegen wiederholter Verstösse gegen die SRF-Netiquette wird die Kommentarfunktion bei diesem Artikel vorzeitig geschlossen. Danke für Ihr Verständnis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ueli hofer (refoh,parteifrei)
    Auffällig viele Kommentarschreiber,zweifeln an der Glaubwürdigkeit der recherchierenden Journalisten.Für mich riecht das ein bisschen nach honorierter Verschwörungstheorie.Wenn ich an die vielen Journalistenmorde denke, die in Pseudodemokratischen Staaten passieren, muss ich sagen, Publizisten, die z.B. für Bellingcat arbeiten, leben gefährlich. Und diejenigen Leser, die den bezahlten "Verschwörern" auf den Leim kriechen, sollten sich über den Schaden den sie anrichten, Gedanken machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Einen russischen Wodka und dazu einen James Bond(aus den 50oder60igern) anschauen bringt mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Benz (J.Benz)
    Dass nach der voreiligen Diplomatiekrise unmittelbar nach dem Anschlag konkrete Fakten auf den Tisch kommen war überfällig. Dennoch gibt es Ungereimtheiten. Nachwievor beruht die Faktenlage auf dem Ablauf der Tat, wo das Giftfläschchen am Tatort weggeworfen und natürlich gefunden wurde. Wenn man unter allen Umständen nicht auffliegen darf, kann man sich einen solchen Bock nicht erlauben, ausser man ist strohblöd. Ein paar Fotos ändern daran nichts. Meine Meinung: Irgendetwas wird verschwiegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen