Zum Inhalt springen

International Russische Truppen an ukrainischer Grenze sorgen für Spannungen

Das Verteidigungsministerium in Moskau hat Berichte über eine angebliche Konzentration russischer Streitkräfte an der Grenze zur Ukraine zurückgewiesen. Russland halte sich an alle internationalen Vereinbarungen.

Russland hat den Westen – insbesondere die USA – aufgerufen, die militärischen Aktivitäten russischer Truppen «objektiv» zu beurteilen und nicht die gespannte Lage weiter aufzuheizen, sagte Vizeverteidigungsminister Anatoli Antonow der Agentur Interfax zufolge. Er reagierte damit auf einen Nato-Bericht über die russische Truppenstärke in der Region.

Russland halte sich an alle internationalen Vereinbarungen – unter anderem zur festgelegten Zahl von Streitkräften an der ukrainischen Grenze, sagte Antonow. Zuletzt seien nicht nur ukrainische Militärvertreter, sondern auch Experten aus den USA, aus Kanada und Deutschland, Frankreich, Polen und der Schweiz sowie weiteren Ländern zu Inspektionen auf russischem Gebiet gewesen, sagte Antonow.

«Eher Gegner als Partner»

Die Nato hatte zuvor mitgeteilt, dass man den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine mit grosser Sorge beobachte. Die Streitkräfte in dem Gebiet seien so zahlreich und einsatzbereit, dass sie auch eine Bedrohung für Moldawien darstellen könnten, sagte Oberkommandant Philip Breedlove in Brüssel.

Das russische Militär könne bis in die moldawische Separatistenregion Transnistrien vorstossen, wenn Moskau den Befehl dazu gebe. Dies sei sehr besorgniserregend. «Russland verhält sich eher wie ein Gegner denn als Partner», sagte der General.

Sorge in den Nachbarländern

Beim international umstrittenen Anschluss der Schwarzmeerhalbinsel Krim an Russland hatte Kremlchef Wladimir Putin am Dienstag erklärt, dass sein Land keinen Militäreinsatz in der Ukraine plane.

Die internationale Gemeinschaft befürchtet, dass sich Russland nach der Krim jetzt noch die russischsprachigen Regionen im Osten und Süden der Ukraine einverleiben könnte.

Neue Verwaltung

Kremlchef Wladimir Putin hat für die Krim die Einführung neuer Verwaltungsstrukturen bis zum 29. März angeordnet. Die Polizei und der Zivilschutz, aber auch der Inlandsgeheimdienst FSB und andere Staatsorgane müssen nach russischem Recht errichtet werden.

Derweil soll der Verkehr an den Grenzpunkten zwischen der Krim und der Ukraine nach Angaben der prorussischen Führung auf der Halbinsel wieder funktionieren. Die Behinderungen und Probleme bei den Kontrollen an der Demarkationslinie seien beseitigt, sagte Vize-Regierungschef Rustam Temirgalijew russischen Agenturen zufolge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Auch hier wird die als echt empfundene Bedrohung durch die Russen von gewissen Bloggern verharmlost, aber in einem Punkt habt ihr Recht: Die Russen dürfen in ihrem eigenen Territorium so viele Truppen stationieren, wie sie wollen - eben, solange sie hübsch dort bleiben. Eines nicht allzu fernen Tages werden die Russen den Westen noch auf Knien und mit Tränen anflehen, ihnen zu helfen, wenn die Chinesen mit 100 Mio. in ihr Land einfallen. Ihr denkt, ich spinne? Abwarten, Leute!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Diese westliche Propaganda ist als das zu sehen, was sie ist: Ein neues Märchenbuch des 21. Jahrhundert. Die NATO "tanzt" auf so vielen Hochzeiten, dass sie geschwächt ist. Da macht natürlich die starke Präsenz der russischen Armee an den Grenzen Russlands Sorge. Aber es ist der Westen inkl. die NATO, welche sich in der Vergangenheit NICHT an internationale Vereinbarungen gehalten hat. Darüber muss man sich Sorgen machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Im Westen gibt es keine "Propaganda". Da kann jeder schreiben was ihm passt. Genau wie sie in diesem Forum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von F.Marti, Matt
      @ Planta Eben kann jeder schreiben was ihm passt... also auch Propaganda.... Aber papier, oder heute das internet, nimmt bekanntlich alles an!! Und das hüben wie drüben und hier... Ich glaube nur noch was ich sehe... und das ist dann manchmal noch unglaublich!!! ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    In Moldawien gab es schon einmal einen Bürgerkrieg bei dem sich die russischen Teile gegen das restliche europafreundliche Moldawien gewehrt haben. Damals gab es um die 1000 Tote und dank rus. Vermittlung einen Waffenstillstand. Transnistrien ist durch einen Bürgeraufstand entstanden, wurde aber wie so oft, da nicht westfreundlich, nicht als Republik anerkannt mit allen Folgen (keine int. Telefonvorwahl, keine Pässe). Die EU muss endlich verstehen dass die Völker entscheiden, nicht Brüssel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen